„Ideelle Kontinuität“ in Österreich

 

FPÖ - Ideelle Kontinuität - Reinthaller - Strache - Festschrift 2016

Es mangelt nicht an Aufarbeitung der Zeit vor 1945.

Woran es aber mangelt, ist an der Aufarbeitung der Zeit nach 1945 in Österreich.

Das belegt auch die nun gemachte Koalitionsregierung in Österreich. Mit welch einer Leichtfertigkeit, mit welch einer Sorglosigkeit, mit welch einer Nachlässigkeit eine solche Partei wie die FPÖ wieder zu einer Regierungspartei gemacht wurde, obgleich es viele andere Regierungsvarianten gegeben hätte und nach wie vor gibt.

Die Zeit ab 1945 in Österreich läßt Österreich verstehen, weshalb in Österreich ein cordon sanitaire nicht möglich ist. Einen politischen Sperrgürtel um eine fosse de lisier zu errichten, ist eben ein nahezu unmögliches Unterfangen.

Es könnte hierzu viel angeführt werden.

Es könnte hierzu etwa die Aufregung um die germanisch-burschenschaftlichen Lieder herangezogen werden. Ein Glücksgefühl wird sich nun in Österreich breitmachen, ist nun doch der Landbauer zurückgetreten (jedoch mit von seiner Partei ihm in Aussicht gestellter Rückkehr in das parteipolitische Geschäft). Und wer wird seine Stelle jetzt einmal einnehmen? Ein Mann wird es sein, dem beispielsweise gesinnungsgemäß zu Kunst sofort „abartige Kunst“ einfällt.

Einem Mann aus dieser Gesinnungsgemeinschaft wird nun breitester medialer Raum geboten, sich als „Hygieniker“, als „Aufarbeiter“ seiner Partei präsentieren zu dürfen, als wäre dieser Mann nicht seit Jahrzehnten in dieser Partei, für diese Partei …

Dieser Gesinnungsmann der zurzeitigen Regierungsschaft darf sich nun breit medial präsentieren, als wäre er der Unbefleckte Geist mit seinem unbefleckten und im Parlament abgelegten Sohn … Wie überhaupt feststellbar ist, daß von ebendiesen Mann, seit diese Regierung an einem Montag im Dezember 2017 gemacht wurde, sich die medialen Auftritte wieder mehren, als müßte in Österreich der Letzte aus dieser und zu dieser Regierungsschaft noch umworben werden, hofiert werden …

Generell ist in Österreich festzustellen, und das nicht erst seit der montagsgemachten Regierung, das die Letzten den medialen Raum breit erobern, ihnen eine Bühne für ihr Nichtssagendes gegeben wird, das auch viel aussagt über die geistige Genügsamkeit in Österreich …

Aber gehätschelt wird in Österreich, wer geistig Brennsuppn kocht.

Europäisches Forum Linz: „Rechtsextremes Treffen“ – ein Kniedichhin der in Österreich Gehätschelten

Die Presse befragt Adolf Hitler zu FPÖ, EU und Putin

Es gibt bei dieser Partei nichts aufzuarbeiten. Es wird über diese Partei alles gewußt. Es ist alles bekannt. Was es in Österreich aufzuarbeiten gibt, ist der mediale Umgang mit dieser Partei im besonderen und generell mit solchen Gesinnungen, für die diese Partei exklusiv steht. Aber nicht nur der mediale Umgang, sondern auch der Umgang mit solchen Gesinnungsschaften durch andere Parteien in Österreich.

Es bedarf keiner „Historikerkommission“ für die Aufarbeitung der Vergangenheit dieser Partei, wie von dieser Partei jetzt gefordert, von ihr geschrien wird, genauso, wie eine Diebin schreien würde: „Haltet den Dieb!“ Das mag auf den ersten Blick von der Diebin raffiniert erscheinen, ist aber doch allzu offensichtlich. Und wie kann sie Vergangenheit aufarbeiten, die ihr noch andauert?

Was es aber tatsächlich in Österreich bedarf, ist eine Aufarbeitung durch Historiker und Historikerinnen des politischen und medialen Umgangs mit solchen weltanschaulichen Gemeinschaften. Und diese darf nicht irgendwann vor Jahren enden,  sondern bis zum heutigen Tag, 1. Februar 2018, und über diesen hinaus.

Österreich, ist ein recht seltsames Land. Ein Land, in dem sich Journalisten und Journalistinnen als Historiker und Historikerinnen verstehen, Ungeheuerlichkeiten ausgraben, die Jahrzehnte zurückliegen, wie eben das germanische Burschenliedbuch, während das Aktuelle …

Ebenso schaudernd, aber eben nicht so schreierisch wie die germanischen Burschenlieder, ist, worauf sich die Collage bezieht, Nationalsozialisten und Nationalsozialistinnen zu „Idealisten“ … Und auch das erzählt viel über den Umgang damit in Österreich nach 1945, etwa von den Vorgängern des derzeitigen Bundeskanzlers, wie in diesem Kapitel ausgeführt.

Es will eben in Österreich nicht aufgegeben werden, Nationalsozialisten und Nationalsozialistinnen dadurch milde zu beurteilen, daß ihnen „Idealismus“ angerechnet wird. Und das nicht vor Jahrzehnten, sondern … Aber was ist das für ein Idealismus? Es ist der Idealismus, einem Massenmordregime gedient zu haben. Es war die idealistische Pflichterfüllung in den Vernichtungslagern. Die heilige Dreifaltigkeit in Österreich: Opfer gewesen zu sein, dennoch die Pflicht erfüllt zu haben, und dabei ganz Idealistinnen und Idealisten

Über die Aufarbeitung der Zeit nach 1945 hinaus bedarf es aber in Österreich nicht als Ergebnis dieser sondern als sofortige Konsequenz und Handlungsanleitung

Nicht kurzer als der Kurz

zu sein, und vor allem:

Aktivjahre der Toleranz statt einem Gedenkjahr!

 

13 Gedanken zu „„Ideelle Kontinuität“ in Österreich

  1. Pingback: Kontinuität in Österreich: Reinthaller-Raabfiglkunschak – Strachekurzhofer and Martin Engelberg, an Austria Jew | Prono ever

  2. Pingback: Ein Mann geht vom Reden zum Schießen über – Auskunft über Forza nouva, Casa Pound, Lega Nord kann in Österreich FPÖ recht genau geben | Prono ever

  3. Pingback: Metapedia, Wissensbunker in Österreich nicht nur für eine Gesinnungsschaft | Prono ever

  4. Pingback: Burschenschaften wurden schon, kurz gesagt, von Nazis als überholt angesehen – Was sagt das über Österreich 2018? | Prono ever

  5. Pingback: Lothar Höbelt hat seine Vergangenheit schon aufgearbeitet: „8. Mai 1945: Tag der Niederlage“ nach dem „sogenannten Holocaust“. | Prono ever

  6. Pingback: Helmut Brandstätter, Martin Glier und Metapedia – Von Märtyrern und Bluthunden | Prono ever

  7. Pingback: „Ehre Freiheit Vaterland“ oder kurz: „Österreich“ – Wilhelm Brauneder, auch er, erinnert, wie dringend das Land eine Gegenwartskommission braucht | Prono ever

  8. Pingback: FPÖ-ÖVP-Regierung: Sparpläne auf Kosten der Menschen – Nichts anderes zu erwarten von jenen, die von Burg zu Burg, von Palais zu Palais, von Schloß zu Wasserschloß Aistersheim … | Prono ever

  9. Pingback: FPÖ-ÖVP-Regierung: Kunschaksche Kontinuität: Fleisch für die Begüterten, Erdäpfel und Kraut für … | Prono ever

  10. Pingback: FPÖ-ÖVP-Regierung: Kunschaksche Kontinuität: Fleisch für … Erdäpfel und Kraut für … | Prono ever

  11. Pingback: Fleisch für … Erdäpfel und Kraut für … | Prono ever

  12. Pingback: FPÖ und Strache Vorbild für Matteo Salvini von der Lega Nord, deren Kandidatinnen auf Menschen schießen | Prono ever

  13. Pingback: Wo wurde Norbert Steger von wem wie radikalisiert? In Ungarn, von Gerd Honsik? | Prono ever

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s