Hübner schon wieder

Hübner schon wieder

Nun hat also Herbert Kickl mit Johannes Hübner wegen der „antisemitischen Codes“ gesprochen. Und alles sei, ist zu lesen, nun wieder recht geregelt. Hübner werde künftig vorsichtiger sein.

So wird das geregelt, in einer identitären Parlamentspartei. Rasch und mit einer Lösung oder, weil es sprachlich von der Herkunft paßt, eine Losung, eine Losung als Lösung wurde recht rasch also gefunden oder, weil es von der sprachlichen Verwandtschaft ebenfalls paßt, ausgeschieden: Vorsicht.

Für eine recht rasche Losung müssen eben in einer identitären Parlamentspartei nur die Richtigen miteinander sprechen. In diesem Fall Reiseexperte mit Reiseexperten. Und Herbert Kickl ist Johannes Hübner ein ebenbürtiger Reiseexperte, das Diplom dafür erwarb er sich im letzten Jahr, als er nach Linz, in den Vorort von Braunau reiste …

Solch eine identitäre Parlamentspartei ist aber reich an Reiseexpertise. Zu dieser recht raschen Lösung als Losung hätte Johannes Hübner auch in einem Gespräch mit der Reiseexpertin kommen können – Referentin FPÖ-NR Barbara Rosenkranz und Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck in einem Bio-Hotel beim „Zuerst!-Lesertreffen“ …

Eine identitäre Parlamentspartei hat nicht nur Reiseexpertise, sondern sie versteht sich auch recht auf das Einladen …

Wer kann einen Menschen nicht verstehen, der etwa nach Lektüre der Kapiteln

„Empfinden breiter Volksschichten“, also von Pegida Nagel Hübner, Mölzer … „Ewigen Treueschwur dem ‚Führerunser’“

Zur Zeit: Lügen, Manipulation und Propaganda

Ehe ein Hahn einmal kräht, hat He.-Chr. Strache dreimal verleugnet

Ganze freiheitliche Gemein-Schaft ist ausgewandert

Kursalon Hübner, ein von Heinz-Christian Strache gewählter treuer Boden für ein Sommergespräch

Johann Herzog: „… uns das größte Ereignis seit ’45 … Norbert Hofer zustande gebracht hat“

murmelt: Hübner schon wieder, Hübner immer wieder, auch Johannes Hübner, von welcher Partei sonst als von der identitären Parlamentspartei.

PS Es hat ein Jahr gebraucht, bis es entschlossen wurde, bekanntwerden zu lassen, die Sache mit den „antisemitischen Codes“ und den anderen hübnerischen Aussagen. Daß es nicht vorher schon bekannt war, wer will es noch glauben. Es scheint einen Wahlkampf zu brauchen, um … Es ist nicht weit her mit der Ernsthaftigkeit in diesem Land, wirklich und tatsächlich und ohne Nutznießung etwa gegen Antisemitismus zu sein. Und niemand scheint einen Nutzen für sich selbst darin zu sehen, gegen Antiziganismus zu sein, nicht einmal in einem Wahlkampf …

NNS Ein Reiseexperte aus Deutschland, der auch ein Grußexperte ist, war im letzten Jahr auch geladen in den Vorort von Braunau, zur selben Veranstaltung, in der Herbert Kickl … Alphabet of Enlightenment, H-H: Haverbeck, Höcke, Hofer, Holocaust

Eine Zeitung findet ihren Zugang in die Casa Maria blind durch den Hintereingang

Miinisterium für Kunst und Kultur oder kurz Casa Maria.png

Es kann verstanden werden, es kann nachvollzogen werden, wenn Sebastian Kurz seine Kandidatin präsentiert als eine, die wie keine andere für Kunst und Kultur stehe, zum einen, weil eine Kandidatin muß gelobt werden, und vor allem eine Kandidatin des Sebastian Kurz muß von ihm über alle Maßen gelobt werden, also mit heißer Luft – obwohl, bei Sebastian Kurz von heiß und Luft zu sprechen, da es nicht einmal Luft ist, was er … das wäre für ihn also schon ein Lob, würde geschrieben werden, er produziere heiße Luft … er wird ohnehin schon dermaßen viel gelobt, hingeschrieben zu dem, was er selbst werden möchte in diesem Land, nach dem 15. Oktober 2017, aber von dem (sollte er es je werden) dann allen schwarz vor Augen nur …

Daß Maria Großbauer für Sebastian Kurz eine sei, die wie keine andere für Kunst und Kultur stehe, seine Einschätzung kann verstanden werden. Denn, wie kann einer, der hinsichtlich Kunst und Kultur noch gar nicht aufgefallen ist, in diesem Bereich ist er tatsächlich verhaltensunauffällig, zu unterscheiden wissen zwischen Kunst und Kultur und Werbung, in der Maria Großbauer hauptsächlich beschäftigt war. Wenn eine gar ein Buch über ihren eigenen Vater schreibt, wer will es Sebastian Kurz nachtragen, daß er überzeugt sein muß, sie sei eine, die wie keine andere für Kunst und Kultur stehe.

Nicht verstanden werden kann, nicht nachvollzogen werden kann, wie eine österreichische Zeitung der sogenannten Qualitätspresse ein solches Interview, wie in der Collage gelesen werden kann, gleich dazu liefern kann. Aber vielleicht ist Katharina Mittelstaedt ein Pseudonym von Sebastian Kurz, denn ein anderes Interview hätte Sebastian Kurz mit Maria Großbauer, also mit seiner Kandidatin, mit der er gewinnen will, auch nicht zum Besten von ihm selbst und seiner Kandidatin führen können. Aber es ist wohl noch toller. Katharina Mittelstaedt ist kein Pseudonym von Sebastian Kurz, jedoch der mediale Standard in diesem Land ist, kurz wie blöd gesagt, von Tag zu Tag mehr Sebastian Kurz …

Welchen Eingang Sebastian Kurz in die Casa Maria genommen hat, wird nicht gewußt, aber diese Zeitung österreichischen Qualitätszuschnitts kann nur den Hintereingang genommen haben. Und für diese Zeitung ist Maria Großbauer bereits jetzt ministrabel … es wird zwar erst in Monaten gewählt, aber die Zeitung fragt jetzt schon Maria Großbauer, ob es denn Gespräche gegeben habe, sie Ministerin … für Werb… nein, natürlich für Kunst und Kultur, denn sie stehe ja wie keine andere, sagte die Zeitung anläßlich der Präsentation ihrer Kandidatin, für den Kunst- und Kulturbereich … Es kann doch eine Zeitung, die Kanzlerin werden will, nicht kümmern, wie die Menschen wählen werden, aber es kann viel dazu getan werden, daß die Menschen wählen, wie gewollt wird.

Was für lichte Zeiten mit einer Maria Großbauer als Kunst- und Kultur-Ministerin für Künstler und Künstlerinnen dann … wenn also die Großbauerin „ihren Spirit“ als Ministerin einbringen könnte … Oh, herrliche Zeiten, ihr „Spirit“ würde der Großbauerin vielleicht nahelegen, den Ministeriumsnamen gleich einmal zu kürzen, wie sperrig: Ministerium für Kunst und Kultur, sondern einfach kurz: Casa Maria. Wahrlich, die Großbauerin stehe wie keine andere für Kunst und Kultur. Und das beweist sie bereits jetzt. Ist das großbauerische Logo nicht ein zukunftsstarkes Werk für Kunst und Kultur in diesem Land? An Frack und Lederhose wird dieses Land genesen, und mit dem Segen von Odin, unterstützt von einer Künstlerin: modern, elegant, luxuriös und Hofer …

Ach, und wie gut wird es erst der musikalischen Entwicklung in diesem Land tun, nicht nur zur Weihnachtzeit Weihnachtslieder, sondern das ganze Jahr, wofür, und das noch ein Beweis für Kurzens authentisch treffsichere Wahl, sie schon im Februar 2017 fast täglich mit ihrem Sohn übte, sang, nämlich Weihnachtslieder … Jetzt, ein paar Monate später, im Sommer, übt sie vielleicht mit Kind und Kurz das Lied ein, und der Mahler, könnte er das noch erleben, wäre wohl ganz gerührt, und komponierte nimmermehr, hörte er die Großbauerin mit Kind und Kurz singen: „Zu den Alten zieht’s uns hin – Ein Aschen lodert tief in unsren Herz’n drin“ …

Hemd und Sakko sind näher als Politik

Nationalratswahl 15-10-2017 - Kleidungsvorschrift.png

Es mag keine und vor allem keine große Bewandtnis haben. Bloße Nebensächlichkeit. So nebensächlich das Politische aber behandelt wird, bleibt bloß, das Nebensächliche zu beschreiben, authentischer kann über das Politische in Österreich nicht mehr geschrieben werden, als über Hemd und Sakko, die beide näher sind als die Politik.

Es könnte durchaus der Eindruck entstehen, es würde für Kurzens Ausgesuchte eine Kleidervorschrift geben. Treten sie mit ihrem Chef auf. Eine Kleidungsvorschrift, die ohne Worte sagt, was Sache, nein, wer Sache ist. Es soll vom Publikum gleich und am besten unbewußt erkannt werden, zu wem sie gehören,  wem sie gehören, wer ihnen beim Aufsagen den Takt schlägt.

Bläuliches Sakko und weißes Hemd. Die weiße Bluse, das weiße Hemd, das vor allem für den der Vorzuführenden Chef wichtig zu sein scheint, für ihn selbst als Ersatz für die weiße Weste, die in der Hitze des Sommers oder in den überhitzten Räumen des Winters zu tragen wohl zu unvorteilhaft schweißtreibend wäre, und den Aufgestellten Zeichen ihrer Unbeflecktheit, sie kamen zu ihrem Chef wie die …

Es muß keine Kleidervorschrift sein, die in der Frühe ihr Chef ausgibt. Es kann auch eine ganz freiwillige Kleidervorschrift sein. In der Frühe rufen sie ihren Chef an, fragen, was er tragen werde, wenn er sie der Presse vorführen werde, und er, sorgender und liebevoll christlicher Chef, schickt ihnen sogleich ein Selfie, fertig angezogen wie er ist, im Spiegelkabinett schon wartend auf seinen Vorführauftritt, und die Hingestellten, kaum daß sie des Chefs Selfie-Sendung erhalten, laufen los, um zu besorgen: bläuliches Sakko und weißes Hemd zu erwerben.

Positive Beteiligung an der Nationalratswahl am 15. Oktober 2017 in Österreich nur mehr die einhundertprozentige Nichtbeteiligung!

Folge 5

Nationalratswahl 2017 Österreich - Nichtbeteiligung zu einhundert ProzentEs wurde in dieser Serie vieles für eine Wahlbeteiligung angeführt, vor allem dafür, weder FPÖ noch ÖVP noch SPÖ zu wählen, aber vielleicht ist das einzige wirkliche Mittel noch, damit sich tatsächlich etwas verändert, sind doch alle gar so von notwendigen Veränderungen beseelt, am 15. Oktober 2017 in Österreich nicht zur Nationalratswahl zu gehen.

Es könnten die versprochenen Veränderungen rascher kommen, es könnte der längst überfällige Bruch mit der realpolitischen Tradition in Österreich rascher kommen, wenn sich niemand an der Nationalratswahl am 15. Oktober 2017 beteiligt, wenn es also eine Null-Prozent-Wahlbeteiligung gibt, wenn also niemand, tatsächlich niemand gewählt wird, niemand eine einzige Stimme erhält, es aber auch keine einzige ungültige Stimme gibt. Alle Wahlberechtigten am 15. Oktober 2017 irgend etwas machen, nur eines nicht, ein Wahllokal aufzusuchen.

Das könnte ein fruchtbarer Schock sein. Das könnte tatsächlich zu einem tiefgreifenden Überdenken der bisherigen parteipolitischen Gewohnheiten führen, hin zu einem politischen Denken, das automatisch das sofortige Aus für die bisherigen österreichischen und also unseligen Gepflogenheiten bedeutete.

Es ist wohl in kaum einem zweiten Land in der Europäischen Union ein solcher Streik der Wählerinnen und Wähler von höchster Dringlichkeit wie in Österreich, eine Verweigerung der Stimmabgabe, an der sich einhundert Prozent der Wahlberechtigten beteiligen. Im Angesicht des drohenden Wahlergebnisses am 15. Oktober 2017, im Angesicht der Drohung der daraus hervorgehenden Regierung in einer Zusammensetzung – gleich in welcher Farbmischung: ob schwarzblau oder rotblau – ist eine Nichtbeteiligung zu einhundert Prozent an dieser Wahl die aktivste Beteiligung, die für den 15. Oktober 2017 gewählt werden kann. Denn. Bei einer einhundertprozentigen Nichtbeteiligung wird tatsächlich tiefgreifend reagiert werden müssen, und nach einer einhundertprozentigen Nichtbeteiligung kann, kurz gesagt, wird nichts bleiben, wie es je gar so bequem war.

Was seit über einhundert Jahren in Frankreich nicht umgesetzt wurde, ein „Streik der Wähler“ nämlich, obgleich es bereits vor über einhundert Jahren wortreich von Octave Mirbeau

Der Streik der Wähler und Wählerinnen

La Grève des électeurs contre Le Pen, Marine FN

vorgeschlagen wurde – ein Vorschlag, der auch in Österreich damals bereits bekannt war, kann daher leider nicht als Erfahrungsbericht weder im Positiven noch im Negativen hier vorgelegt werden. Auch in diesem Jahr sind nicht einhundert Prozent der Wählenden der Wahl in Frankreich ferngeblieben, obgleich es wieder weniger, viel weniger waren, die zur Wahl gingen. Es wird dazu kommen, daß irgendwann, ob in Frankreich, ob in Österreich, die Wählenden gänzlich wegbleiben werden, aber dann wird es zu spät sein, um eine Nichtbeteiligung positiv zu nutzen, durch eine Nichtbeteiligung eine positive Wende herbeizuführen.

Deshalb, wenn Veränderungen wirklich gewollt werden, den 15. Oktober 2017 für eine Wahlverweigerung nutzen, für einen heilsamen und fruchtbringenden Schock, aber die Wahlverweigerung muß eine einhundertprozentige sein.

Folge 4: Nationalratswahl 15.10.2017 in Österreich – Nicht die 1960er wählen!

Nationalratswahl 2017 Österreich - Nicht die 60er Jahren wählen

Es kommt stets auf Sie an, wie Sie sich in einer Wahl entscheiden, wem Sie Ihre Stimme in einer Wahl geben, aber es ist noch nie so sehr auf Sie angekommen, wie in der bevorstehenden Nationalratswahl am 15. Oktober 2017.

Diesmal ist es nämlich nicht eine Entscheidungsfrage, welche Regierung bekommt Österreich nach dem 15. Oktober 2017 aufgrund des Wahlergebnisses, sondern welches Jahrzehnt wird gewählt werden. Ein vergangenes Jahrzehnt, in dem es nur drei Parteien sind, die wieder alles entscheiden würden, die wieder alles im Griff haben würden, wie es in den 1960er Jahren war, und es spricht vieles dafür, daß, sollten die Parteien SPÖ, ÖVP und die identitäre Parlamentspartei gestärkt bei gleichzeitig massiver Schwächung der anderen kandidierenden Parteien aus der Wahl am 15. Oktober 2017 hervorgehen, zu diesem Grauzustand der 1960er Jahre kommen könnte. Denn. Diese drei Parteien präsentieren sich bereits in vielen Bereichen derart ununterscheidbar, daß, welche der drei Parteien nach dem 15. Oktober auch immer eine Oppositionspartei sein wird müssen, nicht von einer tatsächlichen parlamentarischen Opposition gesprochen werden wird können.

Entschieden ist bereits, welche Regierung es geben wird, offen ist bloß die Farbzusammensetzung, wie in der Serie u.v.a.m. bereits geschrieben wurde.

Deshalb kann am 15. Oktober 2017 es nur eine Wahl geben.

Jede kandidierende Partei zu wählen, jede kandidierende Partei massiv zu stärken, deren Name nicht FPÖ ist, deren Name nicht ÖVP ist, deren Name nicht SPÖ ist. Das heißt nicht, daß alle drei Parteien im gleichen Maße unwählbar sind. Es gibt dabei Abstufungen.

Tatsächlich immer unwählbar ist die identitäre Parlamentspartei, dann eine ÖVP, solange sie eine kurzschwarze ist, und dann eine SPÖ, die sich einer FPÖ aus Bequemlichkeit einer FPÖ an den Hals wirft, die sich nicht ihrer Stärken besinnt, eine Partei des Aufbruchs zu sein, wie sie es vor allem in den 1970er Jahren war: zum Vorteil und zum Wohl der Menschen in diesem Land. Diese Besinnung auf ihre eigentlichen Stärken, auf ihre gesinnungsgemäßes Streben und ihre gesinnungsgemäßen Anliegen kann einer SPÖ vielleicht am besten gelingen, wenn ihr die Möglichkeit gegeben wird, als Oppositionspartei sich zu reorientieren.

Ein Wahlergebnis am 15. Oktober 2017, das eine kurzblauschwarze Regierung zur Folge hätte, wäre das denkbar schlechteste Wahlergebnis. Eine blaukurzschwarze Regierung ist kein zukunftsweisendes Experiment. Dieses Experiment gab es bereits als schüsselschwarzblaue Regierung, und es ist für alle Menschen in diesem Land teuer gescheitert. An diesem gescheiterten Experiment hat das Land heute noch kostenintensiv zu kiffeln. Das alles ist hypobitter bekannt. Stolz und arrogant ist diese schwarzblaue Schüssel aufgestiegen, und zerschellt jetzt materialisiert als Abfangjäger endgültig, aber enorm teuer und zum Schaden von allen.

Es kann also am 15. Oktober 2017 nur darum gehen, Mehrheiten für Regierungsvarianten fern von FPÖ, ÖVP und SPÖ zu schaffen, eine starke parlamentarische Opposition fern ÖVP, FPÖ und SPÖ zu wählen.

Alles andere ist keine Zukunft.

Alles andere ist nur Rückkehr in das graue Jahrzehnt der 1960er.

Folge 3: Österreich im langen Herbst, nach der Nationalratswahl 15. Oktober 2017

Österreichs Wirklichkeit der politischen Vielfalt

Es war gedacht, das Kapitel über die Nationalratswahl am 15. Oktober 2017 in viele Folgen aufzuteilen. Aber, ist jetzt schon zu fragen, wozu. Was die Folge der Nationalratswahl im Herbst sein wird, ist bekannt.

Es wird zu einem Österreich im langen Herbst kommen.

Die Entscheidung ist bereits gefallen, ehe noch gewählt wurde. Die Regierungsfarben sind gewählt. Was noch offen ist, ist die Regierungsfarbenzusammensetzung.

Es wird entweder eine rotblaue oder eine kurzschwarzblaue Regierung.

Auch wie es um das Parlament bestellt sein wird, ist bereits jetzt ebenso bitter absehbar.

Es wird wieder ein Dreiparteienparlament im Zuschnitt der 1960er Jahre werden. Das ist kein Widerspruch, wenn gesagt wird, vielleicht schaffen es noch ein oder zwei Parteien mehr wieder in das Parlament gewählt zu werden. Es mit Müh und Not gerade noch zu schaffen. Wenn also Neos und Grüne es gerade noch schaffen, wieder in das Parlament gewählt zu werden, gerade einmal je mit einem Prozentanteil von etwas über der Vier-Prozent-Hürde, dann kann bereits von einer realpolitisch inexistenten Opposition gesprochen werden. Von einer absolut geschwächten, die drei Parteien der 1960er Jahre nicht einmal zu kitzeln vermögenden Opposition. Vielleicht schafft es auch, wenn er mit einer Liste antritt, noch Peter Pilz über die Vier-Prozent-Hürde zu humpeln. Dann wären es sechs Parteien im Parlament. Das sähe dann nach demokratischer Vielfalt aus. Aber in Wahrheit wird es auch mit sechs Parteien im Parlament nur ein Dreiparteienparlament sein. Denn die Opposition wird aus Sicht der drei Parteien der 1960er Jahre nur eine Lachopposition sein. Realpolitisch also eine vollkommen kraftlose, wirkungslose, ohnmächtige Opposition. Wird darüber hinaus bedacht, wer in das Parlament gewählt werden könnte, ist das noch absehbarer. Zum Beispiel Irmgard Griss. Von der Handvoll der Neos-Abgeordneten kann, wie sie nun seit knapp zwei Jahren politisch erlebt werden konnte, Irmgard Griss abgezogen werden, also eine noch weitere Schwächung der Opposition, sie wird, und es kann auf den Konjunktiv verzichtet werden, sie wird eine Minusabgeordnete sein.

Es wird also derzeit alles getan – nicht von den drei Parteien der 1960er Jahre, denn diese haben sich schon in den 1960er Jahren eingerichtet und richten sich forciert darauf weiter ein –,

Systempartei Hofer-FPÖ – Der Unwille zur Veränderung in Österreich

Österreich zurück in die 1960er Jahre und also in die Dreiparteiendemokratie zu bringen. Es müssen auch die Grünen gefragt werden, was treibt sie an, derart unpolitisch zu agieren, im Angesicht der Drohung einer schwarzblauen oder rotblauen Regierung, derart unpolitisch alles dazu beizutragen, daß die parlamentarische Opposition in Österreich nach dem 15. Oktober 2017 die schwächste sein wird, gänzlich bewußtlos. Ist Peter Pilz nach einem langen politischen Leben die politische Luft schon dermaßen ausgegangen? Fürchtet Peter Pilz politisch künstlich beatmet werden zu müssen, um politisch noch Luft zu bekommen? Meint er, daß das Parlament für ihn das Beatmungsgerät sein muß? Mehr wird, falls er mit einer eigenen Liste antritt, seine Anwesenheit im Parlament nicht sein, falls er dann in das Parlament gewählt werden wird, er wird in das Parlament gehen, um sich zur künstlichen Beatmung an die Parlamentsmaschine anschließen zu lassen, ebenso werden an den wenigen vorgesehenen Anschlüssen seine wenigen ehemaligen und es gerade noch in das Parlament schaffenden Kolleginnen und Kollegen zur politisch künstlichen Beatmung hängen, während es für eine tatsächliche Opposition im Parlament gar keine Luft mehr geben wird.

Es muß dabei aber auch ein weiteres Mal auf die unrühmliche Rolle der Medien in Österreich hingewiesen werden, die alles daran setzen, um jetzt etwa die Grünen im schlechtesten Licht auftreten zu lassen, ihnen Vorwürfe zu machen, die sie zu den drei Parteien der 1960er Jahre nicht mehr auf das Papier bringen wollen, obgleich diese nicht anders agieren, etwa, daß nur ein zu kleiner Kreis entscheide, und so weiter und so fort.

Nationalratswahl in Österreich am 15. Oktober 2017 – Kein Zurück zum Dreiparteienparlament, keine Rückwahl zur Dreiparteiendemokratie der 1960er Jahre!

Folge 1: Wahlen in Österreich, Nationalratswahl 15. Oktober 2017: Von der politischen Vielfalt und der medialen Wirklichkeitsarmut.

Folge 2: Wahlen in Österreich

Vielleicht wird doch noch eine Folge zu schreiben sein. Denn. Es bleibt. Was kann jetzt noch getan werden. Im Angesicht der Drohung, Österreich im langen Herbst. Also in der Kargheit. In der Kälte. Im Grau. In Nässe und Matsch. Mit entlaubten Bäumen, deren verwelkten Blätter die Böden bedecken, nichts mehr wächst, bloß noch die Einfalt, sich alle vorbereiten auf einen langen Schlaf, eingewickelt in groben Trachtendecken und so weiter und so fort.

Es kommt wie zwar stets, aber vielleicht wie noch nie auf die Wählenden an, am 15. Oktober 2017.

Nationalratswahl15-10-2017 Österreich nicht Rückwahl zur Dreiparteiendemokratie 1960er Jahre