Schlaflos an der Donau

Kaum ist die Gesinnungsdokumentation Franz Dinghofer zu Ende, bringt die gesinnungsgemäß zensurierte Website der identitären Regierungspartei einen Kommentar zu George Soros, in der gestrigen Winternacht, um 21.46 Uhr.

Und ihre Schreibstaffel gesinnungsgemäß bereit, bereit wie stets, kurz gesagt, zur Pflichterfüllung der Nachtlosung.

Schlaflos an der Donau, auch ihre Applaudierenden: die vielen zustimmenden Namenlosen …

„Diese Dreckshure Soros Soll doch endlich ans Sterben denken, dieser scheiß Zionist! Dieser Hurensohn gehört vernichtet, denn jeder der die Geschichte kennt, weiß dass das Unheil dieser Welt von seinesgleichen ausgieng und noch immer ausgeht! Auf jeden Fall zähle ich dieses Arschloch nich zur Gattung der Menschen!“

Franz Dinghofer im österreichischen Fernsehen spornt eben an – gesinnungsgemäß zum Antisemitismus …

„Der Ostküstenadel (NWO) hat ihm (nazigeschädigt) Insiderwissen (daher der Reichtum) zugute kommen lassen, um einen Mann für’s Grobe, für die (verständlichen) Rachepläne (NWO-konform) eines gewissen Heinz Alfred Kissinger (‚the brain‘), zu haben.“

„Ostküstenadel“, „NWO“, „Kissinger“, das muß nicht erklärt werden, es gibt dafür einen Begriff: Antisemitismus. Und noch viele weitere Signalwörter des Antisemitismus werden gerade auf dieser Website der zurzeitigen identitären Regierungspartei so gesinnungsgemäß regelmäßig verwendet, wie es regelmäßig Tag und Nacht wird. „Usreal“ gehört dazu, „Rothschild“, eben auch „Soros“, „Talmud“ und so weiter und so schlimmer fort …

„vielleicht sollte ich einmal diesen alten saftsack disziplinieren damit er seine unnoetigen kommentare unterlaesst, und an den alte saftsack: he du der sich an der unteren gesellschaftsschichte masslos bereichert hat halts maul.“

Wenn die Nachtpflicht ruft, kennt auch ein Verbindungswebel mit der Tastaturkerbe zungl888 kein Ruhen, nur eines, auf der Wacht sein, und wäre er in seiner Hofburggalauniform auf einem Ball, er ließe die Tanzkameradin auf dem Parkett stehen und eilte, wann immer der Ruf „Zu den Tastaturen!“ ereilt, zu seiner …

„Soros Wann schließt der alte Sack endlich die Augen ???“

„ENDLICH Disziplinieren müsste man Ihn daselbst und seine Helfer Aber was währe dieser Teufel in Menschengestalt ohne seine BEZAHLTEN Helfer ?“

„Wann stirbt der Irre endlich? Ich hoffe das bei allen kommenden Wahlen, besonders bei der EU Wahl, die Rechtspartein extrem zulegen. Nur so kann man den links grünen Wahnsinn, der Islamisierung Europas, entgegenwirken! Vielleicht ist dieser Schock für Soros so groß, das er endlich das zeitliche segnet! Kein patriotischer Europäer wird diesen Spinner vermissen!“

Wo immer sie stationiert sind, die Patrioten, in den Bergen, in den Auen, die Patriotinnen wachen, allzeit fingertrainert der Order „Zu den Tastaturen!“ in der Sekunde zu …

Hendrik M. Broder spricht Gendergaga

Hendrik M. Broder ist ein kluger Mann. Er weiß. Es gibt eine weibliche Form des Wortes „Nazi“ – „Nazisse“.

Er wird lange darüber nachgedacht haben, wie sein handgestützter Kopf es vermuten läßt, wie erklärt er die Entdeckung seiner gravierenden Lücke.

Dann betet er, wie sein gen Plafond gerichteter Blick und seine gefalteten Hände es bezeugen; worum er betet, das soll sein Geheimnis bleiben.

Dann drückt er die Daumen. Beide Daumen. Ganz fest. Wofür? Wohl, daß ihm seine Erklärung der Entdeckung seiner Lücke geglaubt wird. Dafür muß Hendrik Broder seine beiden Daumen nicht ganz toll halten. Das wird ihm auch ohne Daumendrücken geglaubt, seine Lücke entdeckt zu haben. Broder entdeckt viel, das wird gewußt, und was Broder je entdeckt, das wird gewußt, sind seine Lücken.

Sollten Sie in Erinnerung haben, daß der Vorname von Broder „Henryk“ ist und nicht, wie oben geschrieben, „Hendrik“, erinnern Sie sich richtig. Angebracht an dieser Stelle eine Erklärung, weshalb dennoch „Hendrik“ geschrieben wird.

Es ist durchaus vorstellbar, daß der zurzeitige Vizekanzler in Österreich seinem Sohn in Verehrung von Henryk M. Broder dessen Vornamen zueignen wollte. Aber bei der recht bekannten identitärtypischen Schreibkompetenz kann es recht leicht passieren, daß aus „Henryk“, wenn es geschrieben werden muß, ein „Hendrik“ wird.

Für den Sohn des zurzeitigen Vizekanzlers ist es aber ein Glück, daß die Hörschwäche des Vaters nicht eine vollkommene ist … was wäre das für ein Vorname geworden, hätte dieser nicht nur ein nicht enthaltenes „d“ gehört, ein „i“ statt einem „y“, sondern auch noch ein zweites „e“ statt einem „i“ …

Recht besonders seit dem letzten Austausch im Kursalon wird gewußt, was für einen recht besonderen Stellenwert Hendrik Broder beim zurzeitigen Vizekanzler einnimmt, insgesamt in der zurzeitigen identitären Regierungspartei …

Die Sache mit dem Vornamen ist nur eine Vermutung, das muß festgehalten werden. Es will hier nicht so weit gegangen werden, zu sagen, es sind keine Vermutungen, es sind Fakten. So weit, die Ordnung muß aufrechterhalten, die Hierarchie eingehalten werden, darf nur ein Vizekanzler gehen: „Es sind Fakten, es sind keine …“

Es wird, wie es rhetorisch stets schön gesagt wird, bedauert, nicht selbst im Kursalon gewesen zu sein, um mitzuerleben, wie vor allem die drei Herren miteinander ihre Lücken entdeckten.

Hat der Sohn vom zurzeitigen Vizekanzler noch einen zweiten Vornamen? Das würde doch recht passen: Hendrik M. — M. für Michael, benannt nach dem Dritten im Kursalonbunde …

Ob sich der Dritte im Hübnerbunde ein wenig oder gar recht kränkt, daß der Sohn des zurzeitigen Vizekanzlers nicht als ersten Vornamen Michael bekam? Immerhin, wie dicke er es doch hat, nicht nur mit dem zurzeitigen Vizekanzler, sondern überhaupt mit der identitären Regierungspartei …

Hendrik M. Broder ist ein kluger Mann. Er weiß. Es gibt eine weibliche Form des Wortes „Nazi“ – „Nazisse“.

Er wird aber wohl nicht wollen, gerade jetzt in der Stunde der Freundschaftsverfestigung mit den Mannen und Frauen der Hübnerpartei, daß Menschen sich dann auf die Suche nach „Nazissen“ machen. Sie könnten ja entdecken, wie recht hoch heute noch in der Kursalonpartei die Verehrung auch für „Nazissen“ …

Hendrik M. Broder ist ein kluger Mann. Ein weiteres Zeugnis dafür: er beschenkt seine Welt mit einer neuen Sprache, er spricht zur ihr in „Gendergaga“. Den Namen dieser Sprache hat eine ebenso kluge Frau erfunden. Und wer solche Begrifflichkeiten, mehr noch, wer einer bislang namenlosen Sprache einen Namen zu geben vermag, wird zurecht in das Zentrum gerückt, muß im Zentrum jedweder Diskussion den Platz einnehmen, der …

Wie lange das Wort „Nazisse“ schon in Verwendung ist, soll abschließend eine kurze Geschichte aus dem Buch „Söldner für den Anschluss“ von Hans Schafranek erzählen. Zu dieser Zeit waren weder Henryk noch Hendrik auf der Welt, bei Hendrik dauerte es Jahrzehnte und bei Henryk immerhin noch weit über ein Jahrzehnt bis zu deren Geburten. Gendergaga zu entdecken, zu beginnen, Gendergaga zu sprechen, in diese Sprache vertieft sich Broder gar erst Jahrzehnte später. Aber damals, das erzählt kurz beispielhaft auch diese Geschichte aus dem Buch über die „Legion ohne Mission“, wie sie einmal genannt wird, wurde bereits, ohne dafür einen Begriff schon zu haben, bereits gegendert …

„Eines Tages im Oktober 1934 blieb sein Blick auf einem verführerischen Anblick an einem der Nebentische haften. ‚Der strenge und energische Eindruck Ihrer Erscheinung lässt mich Ihre Bekanntschaft ersehnen‘, kritzelte er auf einen Zettel, den er vom Kellner überbringen ließ. Absender: ‚Hotel Bambergerhof, Zimmer 137‘. Die attraktive Dame antwortete tags darauf auf gleichem Wege: ‚Ich muss Ihnen Kummer bereiten, ich bin nämlich keine Nazisse, sondern oh Schreck oh Graus nur eine Jüdin… Ihre Sehnsucht müssen Sie also heldisch unterdrücken, es sei denn, es würde Ihnen ein Pogrömchen zu Hilfe kommen.'“

Fremd dem Recht.

Das muß nicht noch einmal erläutert werden, wie und warum in Österreich aus einem Inländer ein Ausländer … es muß im Grunde auch nicht weiter ausgeführt, nichts mehr lange erklärt werden, es wird von ÖVP und FPÖ selbst kurz gesagt, was es ist, es ist klar schon und allein durch ihr eigenes Wort „fremdenrechtlich“: Dem Rechtlichen fremd.

Ihre Sprache sagt, was es ist, ihre Sprache sagt, was sie sind.

Die FPÖ mit ihrem Innenminister voran und die ÖVP hinterher, zieht mit, wie eine Marketenderin, zuständig für den Verkauf des Süßen, mit dem das Saure leichter schluckbar … die identitäre Gesinnung, die dem Recht recht fremd.

Dem Recht so fremd, der identitären Gesinnung so nah …

NS Diese Woche ein Interview des Innenministers in der Fernsehanstalt Österreich. Und der alte (das darf gesagt werden, weil es gibt auch einen an Jahren jüngeren) Fellner (in seinem Land regiert der Feminismus) träumt von einem Österreich mit Inseln, das heißt, von einem Großösterreich, wohin alle verbracht werden sollten, und der Innenminister kann ihm den Traum nicht erfüllen, aber es werde, sagt ihm der Innenminister, überlegt, wie in Österreich etwas Inselartiges gefunden werden könne, für alle, die nach seiner Rechtsgesinnung, die fremd dem Recht … ein finsteres in dem an finsteren Tälern recht reichen Österreich wird sich …

NNS Und noch eine Marketenderin zieht mit der Regierungspartei, deren Traktor der Innenminister lenkt, unentwegt durch die Täler, es ist die gesinnungsgemäß zensurierte Website, die auch sonntags ihren Kommentarstand offenhält, um alles feilzubieten, was dem Recht fremd … Gewiß ist auch deren Schreibstaffel, in deren Reihen keine Langschläfer, sondern rechtschaffene Kurzschläferin, auch sonntags so früh auf, um recht fleißig zu werben, welche Menschen noch in auf finstere Talinseln …

Die Gesinnung ist entsichert.

„ich bin eher dafür euch links li kes geschmeiss irgendwo zu internieren[.] „

„Dornbirn-Mörder meint, er gehört freigelassen…freier Eintritt in die Gaskammer!!!“

„also wenn der wunsch nach herstellung der Ordnung in unserem land impliziert dass ich ein nazi bin dann nehm ich das gerne an.“

„[S]ollten wir noch einen Schritt weitergehen und sie auch nach diesen Gesetzen bestrafen. D.h. keine Gnade, kein humaner Strafvollzug. Zum Henker mit ihnen.“

Die Hatz gegen Asylwerber und Asylwerberinnen, die totale Verunglimpfung des Asylrechts, kurz gesagt, wie bereits ausgeführt, mit einem messerstechenden Inländer muß gesinnungsgemäß weiter und weiter getrieben,

„Der illegale Einwanderer hat allen Ernstes seinen Pflichtverteidiger angewiesen, eine Haftbeschwerde am Oberlandesgericht Innsbruck gegen seine Untersuchungshaft einzulegen. Für die Kosten des Verfahrenshelfers (und des gesamten Verfahrens) muss natürlich der Steuerzahler aufkommen. Damit ergibt sich eine doppelte Verhöhnung des Opfers, seiner Angehörigen und der österreichischen Bürger, die immer mehr zu Ausgelieferten einer ausländischen Tätergruppe werden, die eine verfehlte Einwanderungspolitik nach Österreich gebracht hat.“

ausgedehnt werden, auch gegen Einwanderinnen, also gegen alle. Wie es, wer sonst als die gesinnungsgeeichte Vorhut der identitären Regierungspartei, am 15. Februar 2019 die Website der Regierungspartnerin der schwarzen Regierungspartei in einem Kommentar macht, in ihrer gesinnungsgemäß bestechenden Logik: Wenn ein Mensch illegal in ein Land kommt, dann kann die Einwanderungspolitik doch nur eine verfehlte … Daß darüber hinaus dieser Kommentar wie überhaupt die Kommentare auf dieser Website der Wahrheit verpflichtet sind, hat diese Website erst vor kurzem unmißverständllich wieder einmal bekundet, ihren Eid auf die Wahrheit erneuert, als sie schrieb, der Vatikan habe die ungarische Regierung und also Orbán gelobt …

Und darüber hinaus, was dieser Kommentar auch unmißverständlich zum Ausdruck bringt. Wieder einmal. Die Geringschätzung der Rechtsstaatlichkeit. Den heißen Wunsch nach einer gesinnungsgemäßen Rechtsstaatlichkeit. Hierbei ist nicht wirklich auszumachen, folgt diese Website ihrer Regierungspartei und dabei besonders dem Innenminister oder folgt die Regierungspartei und dabei besonders der Innenminister der Website … es wird wohl so sein, daß sie einander folgen.

Solch ein Kommentar kann, wie stets auf dieser Website, nur die edelsten Kommentare gebären. Während sich die Verantwortlichen dieser Website auf die Einwanderinnen konzentrieren, ihr Innenminister seine ganze Konzentration für Sicherungshaft und Verfassungsänderung aufwendet, konzentriert sich die Schreibstaffel dieser Website bereits darauf, wer auch in Sicherungshaft zu nehmen wäre, und ihr fallen viele, viele Inländerinnen und auch ein, wo die zu internieren

Zu diesen Kommentaren der Schreibstaffel, die hier zitiert werden, ist anzumerken. Achten Sie nicht darauf, wer solche Kommentare schreibt, beachten Sie vor allem, wie viele es sind, die solche Kommentare positiv bewerten. Immer und immer wieder, auf dieser Website der identitären Regierungspartei. Auch in den Kommentaren der Schreibstaffel die Geringschätzung der Rechtsstaatlichkeit. Der heiße Wunsch nach einer gesinnungsgemäßen Rechtsstaatlichkeit …

Mögen Sie die Kommentare von einzelnen noch so schlimm, abstoßend finden, der tatsächliche Abgrund offenbart sich erst durch den stets recht hohen Zuspruch, den solche Kommentare erfahren. Und auch bei diesen Kommentaren mit dem breiten Zuspruch wird die wahrscheinlichste Antwort auf die Frage, wer wem folgt, sein, sie folgen einander, die Verantwortlichen der Website, die Regierungspartei, insbesondere der Innenminister und die Schreibstaffel …

Nur eine Person aus dieser Schreibstaffel soll doch namentlich hervorgehoben werden. Weil. zungl888 geht auf Bälle, also auf einen Ball, in der Hofburg, wie von zungl888 am 25. Jänner 2019 erfahren werden durfte, wo alle recht gesinnungsgemäß miteinander tanzen, auch mit ihrem ersten Eintänzer …

Von dieser Erhabenheit, von dieser Kultur, von dieser Tradition, von diesen ballhofburgischen Prunkeinlagen offenbar noch ganz erfüllt, bekennt zungl888 am 16. Februar 2019 feierlich, er nehme das, um der „Herstellung der Ordnung in unserem Land, gerne an, „dass ich ein nazi bin“ …

„Die größte Chuzpe: der Bruder des Mörders tauchte ja am nächsten Amtstag in der Behörde auf, um seinem eigenen Antrag auf Geldleistungen Nachdruck zu verleihen! Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen – der Bruder sticht den Amtsleiter/Sachbearbeiter wegen Nichtzuerteilung der Mindestsicherung ab, danach tanzt eiskalt der andere Bruder […]Außerdem setzt er damit ein klares Zeichen – es ist besser für Euch, wenn ihr spurt. Dieser Vorgang ist so unfassbar, dass man es nicht glauben mag; damit hat er sein ‚Menschsein‘ aus meiner Sicht verwirkt und gehört auf den nächsten Laternenpfahl.

„man sollte den guten mann entlassen und zur naechsten laterne begleiten wo sein entlassungsgeschenk auf ihn wartet.“

„Frechheit siegt, denkt sich wohl dieser Mörder! Solchen Mördern, die einwandfrei als solche verurteilt wurden, dürfte gar kein von einem Verfahrenshelfer bestellter Anwalt zustehen, sondern ein Schnellgericht müßte, OHNE irgendwelche Umschweife, SOFORT beschließen, diese Kreaturen außer Landes zu bringen, am besten in den hohen Norden Sibiriens! Es müßte auch ernsthaft überlegt werden, mit Rußland ein derartiges Abkommen anzustreben…!“

„Brechen Sie mit den Rechtsextremisten“

„Sehr geehrte Damen und Herren,

vor wenigen Tagen erschien ein Interview. Darin forderte ich, dass der Verfassungsschutz beobachten solle. Aufgrund dieser Äußerung habe ich etliche wütende Reaktionen von Sympathisanten erhalten.

Ich weiß nicht, ob Sie diese Wut teilen. Vielleicht sind Sie selbst besorgt darüber, wie stark und wie offen der Rechtsextremismus inzwischen auftritt. Aber: Ich sehe nichts von dieser Sorge. Ich lese nicht, dass Sie sich gegen Ihre rechtsextremen Parteifreunde auflehnen. Ich höre nicht, dass Sie sie ächten, dass Sie ihnen die Tür weisen, dass Sie ihnen sagen: Mit Euch wollen wir nichts zu tun haben!

Rechtsextrem sind nicht nur die Antisemiten, die Holocaust-Leugner und die Skinhead-Kameradschaften. Rechtsextrem sind, die sich über Menschen anderer Herkunft erheben. Die eine kulturelle Überlegenheit gegenüber fremden Völkern behaupten. Die von einem Herrenmenschentum ausgehen, das es rechtfertigt, Muslimen oder Migranten nur mindere Rechte zuzugestehen und ihnen die Fähigkeit zur Integration abzusprechen. Alles das verstößt gegen das Grundgesetz. Es verstößt gegen die Menschenwürde und die Religionsfreiheit.

Rechtsextreme sind Verfassungsfeinde. Sie akzeptieren Grundrechte nicht und sie verabsolutieren ihre Vorstellung Sein. So sehr, dass sie den demokratisch gewählten Vertretern unseres Staates Verrat am Volk vorwerfen. Mit infamer und zügelloser Rhetorik untergraben sie das Vertrauen in die parlamentarische Demokratie.

Vor kurzem wurde das Gutachten des Verfassungsschutzes bekannt – es ist der Anlass für mein Schreiben. Lesen Sie es, es ist erschütternd! Lesen Sie die Auszüge aus Reden, Stellungnahmen und Büchern Ihrer rechtsextremen Parteifreunde! Lesen Sie von dem Gift, das die Wortführer des ‚Flügels‘ verbreiten, lesen Sie, wie Tausende dies auf den Treffen bejubeln, lesen Sie, wie der Krebs des Rechtsextremismus sich ausgebreitet hat!

Seit 1945 haben alle gesellschaftlichen Kräfte stets ein Tabu respektiert: Rechtsextremismus ist zu ächten; ist die große Organisation, die dieses Tabu bricht; gibt diesen Leuten ein Forum, Sie meine Damen und Herren, geben diesen Leuten ein Forum; bis hinein. Das ist eine Schande!

Ich habe im Interview hervorgehoben, dass die meisten Mitglieder nicht rechtsextrem sind. An diese Mitglieder schreibe ich hier: Warum lassen Sie es zu, dass die Rechtsextremen bei Ihnen eine Heimstatt? Dass sie ihre Ungeheuerlichkeiten offen sagen können? Dass sie besudeln?

Wer dazu schweigt, macht sich mitschuldig.

Der richtige Weg wäre es, zu verlassen. Aber kommen Sie nicht. Wir nehmen Sie nicht, denn Sie haben sich mitschuldig gemacht.

Aber Sie wissen natürlich, dass Ihre politischen Ziele schwer geschädigt werden, weil Sie den Rechtsextremismus tolerieren. Wenn Ihnen Ihre Anliegen wichtig sind, müssen Sie damit ein Ende machen!

Daraus ist jetzt das Schweigen aus Feigheit geworden. Brechen Sie Ihr Schweigen! Brechen Sie mit den Rechtsextremisten! Grenzen Sie sie aus und fordern Sie sie auf, zu verlassen.

Aber Sie können die Rechtsextremen öffentlich bloßstellen. Publizieren Sie eine Liste mit den Namen aller Rechtsextremisten und ächten Sie sie. Fordern Sie sie wieder und wieder auf. Es wird eine lange Liste sein müssen. Wenn ich Ihnen für den Anfang ein paar Namen vorschlagen darf.

Wenn Sie schon nicht verlassen wollen: Machen Sie Ordnung im eigenen Haus, indem Sie zumindest sagen, wo es stinkt. Manchmal ist Selbsterkenntnis ja der erste Schritt zur Besserung.“

Sie werden sich jetzt fragen, wo und von wem ist die Brief geschrieben worden, an welche Mitglieder von welcher Partei ist dieser Brief geschrieben worden. Kurz gesagt: nicht in Österreich und von keinem Parteiobmann in Österreich wurde dieser Brief geschrieben.

Aber es ist ein Brief, der als Vorlage dienen kann für einen in Österreich zu schreibenden Brief.

Wer soll in Österreich an wen diesen Brief schreiben?

Damit beginnen bereits, ehe der Brief geschrieben werden kann, in Österreich die Schwierigkeiten, das Komplizierte. Wie einfach hingegen hat es der Briefschreiber in seinem Land. Er weiß, an wen er seinen Brief zu adressieren hat, er weiß die Partei.

In Österreich hingegen. Soll den Brief ein Parteiobmann an die Mitglieder seiner mitregierenden Partei schreiben? Ist es in Österreich nicht an der konkreten Situation und zurzeitigen Wirklichkeit gänzlich vorbei, in so einem Brief nur von einer Partei zu sprechen? Nur „Parteiausschlussverfahren“ und nur „Parteiaustritte“ zum wesentlichen Inhalt des Briefes zu machen?

Müßte in Österreich so ein Brief mit konkretisiertem Inhalt zur österreichischen Situation und zurzeitigen Wirklichkeit nicht ein Brief sein, der an eine, kurz gesagt, regierende Partei und nicht an die Mitglieder einer mitregierenden Partei zu richten ist?

In so einem Brief in Österreich kann es nur mehr um einen Regierungsaustritt gehen. Damit ist aber wenigstens eine Frage geklärt. Der regierende Parteiobmann in Österreich ist dafür nicht der geeignete Briefschreiber, weil ihm dazu u.v.a.m. auch die „Selbsterkenntnis“ fehlt.

Wer könnte also in Österreich solch einen Brief als Vorlage für sein Schreiben … manche werden vielleicht meinen, das könnte doch …, nein, das ist ein Mann, von dem viele meinen, er erbringe die ganze Woche über Leistungen, als wäre ein jeder Tag ein Montag … Montag, ein Tag, von dem bekannt ist, das ist nicht gerade der Arbeitstag, an dem Qualität …

Es bleiben also zu viele Fragen offen, um einen solchen Brief in Österreich je abzuschicken. Und darüber hinaus widerspräche ein solcher Brief der österreichischen Kultur zur Vorsicht, es sich ja nur nicht mit den Falschen zu verscherzen, es könnten ja die Rechten sein für das eigene Wohlergehen, sie könnten es ja einem belohnen, solch einen Brief nicht zu schreiben, sie könnten es ja einer belohnen, zu schweigen. Von dem „Brechen“ will gar nicht gesprochen werden. Mit jemandem „zu brechen“ hieße in diesem Zusammenhang in Österreich ja, mit sich selber „zu brechen“. Und außerdem: das „Brechen“ hat so etwas Extrovertiertes an sich, und das Extrovertierte ist nicht österreichische Lebensart, sondern mehr das Brechen im Stillen nicht mit jemandem, sondern den Stab über und dann das Rückgrat …

Da ist es doch allemal rechter, nicht so einen Brief zu schreiben, sondern eine Antwort zu geben. Und diese österreichische Antwort auf diesen Brief wurde bereits gegeben:

„In einem Brandbrief fordert er nämlich den Ausschluss von sogenannten ‚Rechtsextremen‘ in den eigenen Reihen, weil sie seiner Vorstellung von Meinungsfreiheit nicht entsprechen. Als Unterstützung zieht er ausgerechnet den in letzter Zeit so oft danebengegriffenen Verfassungsschutz heran.“

„Rechtsextreme“ sind also, kann in dieser Antwort gelesen werden, „sogenannte“ … Und was kann es für einen rechteren Beweis denn dafür noch geben, daß der „Verfassungsschutz in letzter Zeit so oft danebengegriffen“, als die Verlinkung zu einem eigenen Kommentar …

Sie werden jetzt endlich wissen wollen, wer diesen Brief wo und an wen geschrieben hat. Nun, das erfahren Sie, wenn Sie die Collage öffnen. In dieser ist der ungekürzte Brief, der eine Vorlage sein könnte für einen Brief in Österreich, und zugleich die ungekürzte Antwort auf diesen Brief aus Österreich, der die zurzeitige österreichische Situation und zurzeitige Wirklichkeit so einfach wie kurz wiedergibt.

NS Die im ungekürzten Brief genannten Namen von Funktionären und Mandatarinnen haben in diesem regierenden Gesinnungsumfeld in Österreich den rechtbesten Ruf …

Und so mancher aus diesem Gesinnungsumfeld in Österreich liefert zwar keine Briefvorlage, dafür aber Körperverrenkungsvorlagen und dazu recht passende Begleitberggipfeljodeleien für gar so ehrliche Männer in dem Land, in dem dieser Brief geschrieben wurde, für Männer, die so ehrlich sind, daß in diesem Land kein Mensch auf die Idee käme, mit diesen regieren zu wollen, weil sie so, ach so ehrlich sind …

NNS Im Brief wird u.a. auch davon geschrieben, daß „rechtsextrem nicht nur die Antisemiten, sondern auch die Holocaust-Leugner“ seien … Wie wahr doch die Antwortgeberin aus Österreich schreibt, wenn sie von „sogenannten ‚Rechtsextremen‘ in den eigenen Reihen“ … ist nicht sie selbst der rechtbeste Beweis in ihrer Bemühung um den Antisemitismus?

Und nicht nur sie selbst, sondern auch ihr regierender Obmann, der gerade an diesem Mittwoch im Februar 19 ausrückt, in den Kursalon, um den Antisemitismus bemüht wie kaum ein zweiter?

Und, ach, der Holocaust … Wie recht bemüht auch hier von dieser Gesinnungsseite der Antwortgeberin, den Holocaust ins rechte Licht zu rücken …

Das Nie Wieder! Oh, na, nie wieder! Wieder und wieder auf dieser Gesinnungsseite unmißverständlich in Kommentaren zum rechthöchsten Bekenntnis niedergeschrieben …

Und wie ernsthaft bemüht diese regierende Seite in Österreich darum ist, davon geben sie wieder und wieder Zeugnis am wichtigsten Prunkplatz in Österreich

Auf diesem Prunkplatz in Österreich wird ihr die Deutung der Geschichte zu recht höchsten Sendungsaufrag, um der, ach, nur der Ehre Lohnes willen …

Ihren Herren gibt’s die identitäre Regierungspartei im Schlaf

Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs (identitäre Regierungspartei) habe, ist zu lesen, „eine Debatte um den Spitzensteuersatz losgetreten“, Fuchs wolle, wird am 11. Februar 2019 berichtet, „den 55-prozentigen Spitzensteuersatz für Einkommensmillionäre 2020 auslaufen lassen“.

Das heißt. Menschen mit einem Einkommen ab einer Million Euro im Jahr sollen, so der Plan von Hubert Fuchs und seiner identitären Regierungspartei zum Wohle ihrer Herren, ebenfalls nur mehr mit einem Spitzensteuersatz von fünfzig Prozent belegt werden. Auch fünfzig Prozent werden ihre Herren noch als Qual empfinden …

Das heißt. Wenn Sie zu jenen gehören sollten, und das sind nicht gar viele in Österreich, die im Jahr, um es mit Optimismus anzugehen, neunzig Tausend Euro, das wären monatlich rund sechstausendfünfhundert Euro bei vierzehnmaliger Auszahlung, verdienen, dann dürfen Sie sich nach der identitären Großzügigkeit gegen ihre Herren als Millionär fühlen, nicht weil Sie eine Million und mehr im Jahr an Einkommen haben, sondern weil Sie nach der identitären vorgesehenen Gabe an ihre Herren als Millionärin besteuert werden würden, also weiter mit einem Steuersatz von fünfzig Prozent.

Während Sie also weiterhin fünfzig Prozent Steuerleistung zu erbringen haben, vorausgesetzt Sie gehören zu den Wenigen in Österreich die ein so hohes Einkommen haben, sollen, so will die identitäre Regierungspartei für ihre Herren sorgen, es ihren Herren (ein paar wenige von ihren Herren werden wohl auch Frauen sein), das Leben noch leichter machen, ihre Herren für ihr noch weit, weit höheres Einkommen fünf Prozent weniger, also auch nur mehr fünfzig Prozent Steuerleistung erbringen.

Das heißt. Ein Mensch mit einer Million im Jahr, das sind monatlich rund einundsiebzigtausend Euro bei vierzehnmaliger Auszahlung, wird nach identitärem Regierungsparteiwillen mit dem gleich hohen Steuersatz bedacht wie ein Mensch mit monatlich rund sechstausendfünfhundert Euro …

Ein Mensch also, der rund elfmal mehr im Monat an Einkommen als Sie zur Verfügung hat, soll nach der von der identitären Regierungspartei stets recht beschworenen Gerechtigkeit nicht einmal 0,001 % mehr an Steuern …

Oh, da gehe es wieder einmal gegen die Millionäre, gegen die wenigen Millionärinnen in Österreich …

Nein. Es wäre dazu zu schweigen. Jedoch die zweite Aussage in einem, wie es so schön heißt, Atemzug mit dieser nimmt jedem Menschen die Luft zu …

Diese zweite Aussage von Hubert Fuchs (identitäre Regierungspartei, umgangssprachlich FPÖ genannt):

„Und die medial kolportierte Senkung der unteren drei Lohnsteuertarife von 25, 35 und 42 auf 20, 30 und 40 Prozent tat er als ‚Zahlen aus dem ÖVP-Wahlprogramm‘ ab.“

Wenn Sie ein Einkommen haben, das unter diese drei Lohnsteuertarife fällt, wissen Sie, Sie zählen für Hubert Fuchs und seine identitäre Regierungspartei nicht zu ihren Herren, für Sie hat die umgangssprachlich nach wie vor als FPÖ bezeichnete Regierungspartei nichts übrig, Ihnen will die FPÖ das Leben nicht durch eine Steuersenkung so leicht und bequem machen, ja, nur im Kampfe stählt sich der Charakter – ist das nicht eine Gesinnungsparole dieser Partei?

Sie scheinen für die FPÖ mehr als genug zu haben, das wäre dann doch ungerecht, Ihnen Ihre Steuer um fünf Prozent zu senken, da Sie doch mehr als genug haben, es wäre für die FPÖ schon mehr als ungerecht, müßten Sie zwei Prozent weniger Steuer aufbringen, ungerecht gegen ihre Herren. Zweiundvierzig Prozent sind es, wenn Sie, noch einmal soll der Optimismus bedient werden, sechzigtausend Euro im Jahr verdienen, das sind monatlich rund viertausendreihundert Euro bei vierzehnmaliger Auszahlung …

Ein Mensch, der im Monat also rund siebzehnmal mehr verdient, soll höchstens acht Prozent mehr Steuer, das ist identitäre Auffassung von Gerechtigkeit …

Gerechtigkeit muß, nach dem identitären regierungsparteilichen Weltbild, gerichtet werden, es ist alles zu tun, daß ihre Herren es sich richten können, so leicht richten können, wie heutzutage die Zeit auf einer Uhr auf ihre Richtigkeit hin gestellt werden kann, sozusagen eine Rolexigkeit …

Und außerdem verdienen Sie mit viertausenddreihundert Euro im Monat rund neunundzwanzigmal mehr als Sie im Monat in Österreich tatsächlich benötigten, wie Ihnen eine identitäre Ministerin recht leicht vorrechnen kann …

Es darf dabei nicht vergessen werden, die identitäre Partei regiert nicht allein, es gibt noch eine zweite Regierungspartei, in deren Reihen beratende Männer sind, wie der Preisverleihungsexperte, die die Tradition des Sozialen christlicher Prägung lebt, ihr ein Mann Ikone ist, der noch wußte, wie schmackhaft und gesund Kraut und Erdäpfeln sind, dies den Menschen wieder erfahrbar zu machen, ist, einfach wie kurz gesagt, ihr vom Herrn gesendeter Auftrag …

Kursalon Hübner

Es hat lange gedauert, einen Weg zu finden, den von Kurz besetzten Kursalon, wieder für die identitäre Regierungspartei zu erobern.

Nun wurde offenbar einer gefunden.

Mit Michael Ley sollte ihr die Zurückeroberung des Hübners gelingen, am Mittwoch, dem 13. Februar 2019, soll das Hübner entsatzt wieder werden, mit einem Leib-und-Herzens-Thema der identitären Regierungspartei: mit dem Antisemitismus.

Ein Thema, das Kurz ebenfalls auf eine so …

Es muß gar schmerzvoll gewesen sein, für die identitäre Regierungspartei, ganz und nicht mehr hinzunehmen gewesen sein, daß Kurz als erster Importkutscher mit seiner Vergangenheitsimportfrächterei ihr auch noch das Hübner

NS Ob im Parlament, ob in der Hofburg, ob beim Frauenmal auf der Mölker Bastei, überall, wo Michael Ley ist, ist auch die zurzeitige identäre Regierungspartei, wo immer Ley hintritt, tritt die identitäre Regierungspartei ihm bei.