Papst Franziskus kritisiert Benachteiligung von Frauen

Es gibt in dieser Welt wahrlich nur einen Mann, der die Benachteiligung von Frauen in der Welt wahrhaftig kritisieren darf, der Vertreterinnen und Vertretern von Gewerkschaften beispielhaft vorzeigen kann, wie gegen Benachteiligungen von Frauen erfolgreich vorgegangen werden kann, wie Benachteiligungen von Frauen gänzlich beseitigt werden können, und das ist einzig er, der Ehrlichste Herr

Papst Franziskus.

Er, der Ehrlichste Herr im Erd- und Himmelreich, hat vor Vertreterinnen und Vertretern einer Gewerkschaft am 28. Juni 2017 die Benachteiligungen von Frauen kritisiert. Bescheiden wie er ist, hat er aber nicht erzählt, wie es in seiner Welt, der schwersten Arbeitswelt, die gedacht werden kann, es geschafft wurde, niemals eine Benachteiligung von Frauen zu dulden, wie es in seiner Welt vermieden wurde, unterschiedliche Klassen von Frauen und Männern etablieren zu lassen. In seiner Welt waren Frauen niemals „zweite Klasse“ und in seiner Welt werden Frauen niemals „zweite Klasse“ sein. In seiner Welt gibt es keine Klassen, sondern …

Wie seine Vorgänger in Jahrhunderten wird auch er, Papst Franziskus, die Vollzugsmeldung vor der Geschichte einst erstatten können:

„Als geistlicher und geistiger Führer und Oberhaupt des Reiches des Herrn melde ich vor der Vorsehung nunmehr die Beibehaltung und Erfüllung der einhundert Prozent im Reiche des Herrn!“

Diese Vollzugsmeldung hätte, wäre er nicht so bescheiden, bereits an diesem Mittwoch erstatten können, um die Vertreterinnen und Vertreter der Gewerkschaft zu beschämen, aber seine Barmherzigkeit und seine Nächstenliebe haben es ihm wohl verwehrt, die Vertreterinnen und Vertreter der Gewerkschaft vor Augen zu führen, wie schwach sie doch seien in ihren Bestrebungen, die „zweite Klasse“ endlich zu beseitigen, sich aufzuschwingen, seiner Organisation gleichzutun, in der nie eine „zweite Klasse“ beseitigt werden mußte, weil es eben nie eine „zweite Klasse“ gab.

Papst Franziskus kritisiert Benachteiligung der Frauen - 28-06-2017.jpg

Albertinamarschplatz – Von den so richtig charmant katholischen Männern Deifels

Bevor ihr Mann stirbt, sagt er zum gemeinsamen Sohn: „Wenn ich sterbe, gib die Mama frei für einen Orden.“

Das ist ein Satz, wie ein Psalm, dargebracht gar modern auf der Website der Erzdiözese Wien, kein Vers aus längst vergangenen Zeiten, sondern verfaßt im Heute. Ein Satz, der etwa einem Hans Rauscher je die Möglichkeit nimmt im Angesicht des katholischen Allahs, „Wortklauberei“ mit „Chancengleichheit von Frau und Mann“ und „Gleichheit“ von Mann und Frau zu betreiben.

Als der Mann stirbt, erzählt die Frau allahergeben glücklich, beauftragt der Mann als Vater einen Mann als Sohn, die Frau freizugeben, wie vielleicht vor Jahrhunderten ein Südstaatenplantagenbesitzer im Angesicht seines Todes mit Güte gen Himmel auffahren wollte, und deshalb seinem Sohne befahl, er solle nach seinem Ableben die Sklavinnen freilassen.

Übrigens, die Deifel heißt mit Vornamen Katharina, und sie sprach am 17. Juni 2017 auf dem Albertinaplatz, ist also eine Familienmarschrednerin …

Ihr Mann, kann ebenfalls auf der Website des Herrn gelesen werden, sei „so richtig charmant katholisch gewesen“ … ein Bild von ihrem Mann gibt es nicht dazu, aber es gibt so viele „so richtig charmant katholische“ Männer, zum Beispiel jenen Mann, der meint, es gäbe einen „Weltkrieg gegen der Ehe“ … mit ihm könnte die Deifel im nächsten Jahr auf dem Albertinaplatz gemeinsam auftreten, erfüllt er doch alle Bedingungen, ein ehrwürdiger Marschredner werden zu dürfen, aber diesem Mann Allahs ist bereits die ganze Welt Albertinamarschplatz …

Marsch für die Familie - Von den so richtig charmant katholischen Männern.jpg

 

Dem Haus des Herrn Schönborn ist Katharina Deifel, Marschrednerin der Familie, eine gute Schwester

Katharina Deifel im Haus des Herrn - Marsch für die Familie 17-06-2017

Was gestern gesprochen wurde, ist nicht zu erwähnen. Es wurde das gesprochen, was Jahr für Jahr gesprochen. Wie es zu erwarten war:

Kurz etwas zum Religiongsgesetzesterror, ein weiteres Mal

Es kommen vielleicht auch deshalb so wenige zu diesem „Marsch für die Familie“, weil es allen klar ist, was hier gesprochen wird, wird jedes Jahr gleich gesprochen, und das ist seit Jahren eben bekannt, es genügt also, es einmal zu hören, um es für ein ganzes Leben zu wissen; diese in diesen Reden transportierten Inhalte sind darüber hinaus seit Jahrhunderten unveränderte und nicht weiterentwickelte Inhalte.

Der „Marsch für die Familie“ ist dabei auch immer ein Etikettenschwindel, Jahr für Jahr. Es wird stets damit geworben, es gehe um die Familie, und dann ist stets viel über Zuwanderung zu hören, über sogenannte ausländische Menschen, über andere, genauer, den Marschiererinnen und Marschierern fremde Organisierte Glauben. Und das alles wird ist ihnen nicht, um es milde auszudrücken, positiv gesprochen. Ganz im Gegenteil.

Nun könnten Sie fragen, weshalb dann überhaupt die Beschäftigung mit dem „Marsch der Familie“, wenn es doch nur die kleinste Gruppe ist, die je auf der Gasse sich versammelt, das zwar Jahr für Jahr, aber eben doch die kleinste Gruppe, ohne Zulauf über die Jahre, und vielleicht waren es gestern sogar weniger als 2016.

Es sind die Rednerinnen und Redner, die nicht unerheblich sind, sie sind unerheblich ob ihrer verbreiteten Inhalte, aber sie nicht unerheblich ob ihrer Verbindungen, ihrer, wie es nun gar modern heißt, Netzwerke, auch nicht unerheblich ob ihrer Funktionen.

Es soll mit dem Arzt begonnen werden, der seinen wichtigen Stuhl bald räumen wird müssen, nämlich seinen im österreichischen Parlament: es sprach gestern wie vorgestern wie vorvorgestern Marcus Franz. Er wird wohl auch 2018 wieder sprechen,

Dr. Marcus Franz, Volksvertreter: „Sie sind nicht das Volk.“

aber dann wird er nur noch beworben werden können mit: der ehemalige Abgeordnete zum österreichischen Nationalrat …

Dann sprach gestern Katharina Deifel, eine römisch-katholische Schwester, die, so Christian Zeitz in seiner Ankündigung, für die Ausbildung von Religionslehrern und Religionslehrerinnen zuständig gewesen sei und auch einer katholischen Gruppe angehöre, die für militärische Verteidigung der Freiheit eintrete … Deifel werde von der Erzdiözese auf ihrer Website im besten Lichte dargestellt, und ganz modern, die Erzdiözese Wien verbreitet von ihr auf der Plattform des Unternehmens Youtube ein Interviewvideo … Hans Rauscher wird aber keine Glosse schreiben können, Christoph Schönborn verurteile das von Deifel Verbreitete, Schönborn distanziere sich von Deifel …

Und dann Ján Čarnogurský. Den ehemaligen Ministerpräsidenten der Slowakei kündigt Christian Zeitz an, eben noch beim Requiem für Alois Mock in der Stephanskirche und jetzt beim „Marsch für die Familie“ … Für ihn, Zeitz, sei Ján Čarnogurský ein „Thomas Morus unserer Zeit“ … Christian Zeit meint das gesinnungsgemäß positiv, aber:

Warum die Gesellschaft keinen „neuen Thomas Morus“ als Lehrer braucht

Franz - Ley Deifel - Marsch 17-06-2017

Ob Michael Ley ebenfalls gestern gesprochen hat, wird nicht gewußt, aber es wird den Marschierern und Marschiererinnen wohl eine Ehre gewesen sein, daß er gestern mit dabei war. Ist er doch ein Mann, der auch in das österreichische Parlament geladen wird. Und sollte er gestern gesprochen haben, was würde er schon gesprochen haben können, als das, was von ihm ohnehin recht bekannt ist, und Werbung für die eigenen Bücher könnte wohl auch dabei gewesen sein:

Parlamentsdinghoferreferent Michael Ley: „Im Grunde verhalten wir uns wie umgedrehte Nationalsozialisten“

Michael Ley im österreichischen Parlament: „Kein Bier für Nazis“

„Wehret den Anfängen“ – Ganz und gar erfüllt von der Wiener Zeitung

Markus Ripfl --national-sozial - Marsch für die Familie 17-06-2017

Und dann soll es gestern irgendwelche Turbulenzen um Markus Ripfl gegeben haben, wie „Marsch für die Familie“ berichtet. Es überrascht nicht, daß Ripfl zu diesem „Marsch“ … gesinnungsgemäß kommt auch kein anderer in Frage:

„Völkeraustausch“ oder Markus Ripfl von der Hofer-FPÖ hat kein Licht zum Lesen von einem Bedeutungswörterbuch

Auf der Plattform des Unternehmens Facebook hat Markus Ripfl eine Beschreibung abgegeben, wenn es eine Selbstbeschreibung ist, kann zu dieser gesagt werden. Es ist wahr, er ist „jung“. Was bei diesen Inhalten, zu denen er gestern hinmarschierte, „revolutionär“ sein soll, erschließt sich nicht. Es bleibt neben „jung“, wofür er nichts kann, nur übrig: „national-sozial“ …

Das wird Ihnen jetzt wohl ein wenig verständlicher gemacht haben, weshalb der „Marsch der Familie“ nicht zu ignorieren ist, obgleich er inhaltlich gänzlich zu ignorieren ist. Es ist kein Marsch für die Familie, aber die Familie marschiert, und die hier marschieren, das sind nicht die sogenannten schwarzen Schafe der österreichischen Familie, sie haben Einfluß, sie werden gehört, von nicht wenigen, die tatsächlich Einfluß haben, die gewählt werden, die nicht wenige in der nächsten Regierung sehen wollen …

Marsch für die Familie - Albertinaplatz - Parlament - Erzdiösese Wien - 17.06-2017.jpg

Andreas Laun ist einmal zu danken für seine Psalter und Gleichnisse der Erheiterung

Es ist zwar dazu nichts mehr zu schreiben, was Hans Rauscher im Halbdunkel Österreichs vor kurzem schrieb, aber es scheint doch angebracht, etwas noch hinzufügen.

Wurde in Österreich je verlangt, die Aussagen von dem Prediger Andreas Laun zu verurteilen, sich von ihm zu distanzieren, von den Mitgliedern seines Organisierten Glauben? Hat sich etwa der leitende Angestellte dieser Organisation in Österreich je von ihm distanziert, ihn verurteilt?

Andreas Laun fällt ein, weil die Copysite der identitären Parlamentspartei am 15. Juni 2017 ein Interview mit ihm veröffentlichte. Seine Aussagen, nun, eben seine Aussagen, ohne Wert für die geringste Aufregung. Sein Aberwitz eben. Er redet eben den Aberwitz seines Korans nach, beeinflußt eben von seinem biblischen Märchenbuch, und das wird er wohl bleiben bis über das Ende seiner Berufstage hinaus.

Aber heute, am 17. Juni 2017, am Tag der „Regenbogenparade“, soll es um das Heitere gehen, und gibt es einen besseren Psalmisten im Halbdunkel Österreichs, der für eine ausgelassene Stimmung, für Heiterkeit und Lustigkeit sorgen kann, als ebendieser bärtige Prediger oder, mit Hans Rauscher zu sprechen, dieser „geistliche und geistige Führer von“ fünf Millionen Christen und Christinnen?

Wahrlich, schwerlich.

Auf die Frage, ob seine Aussage, Homosexuelle seien „gestörte Männer und Frauen“, mißverstanden worden sei, antwortet der Prediger des dreifaltigen Aberwitzes:

„Ein wenig schon, weil es natürlich nicht meine Absicht ist und war, jemand zu beleidigen. Aber ich erlaube mir anzumerken: Mir scheint, die Betroffenen reagieren etwas zu empfindlich, zumal wenn man bedenkt, dass viele Menschen mit solchen Neigungen das selbst auch so sehen, darunter leiden und aussteigen wollen. Auch rein biologisch gesehen, gibt es Argumente, die man nüchtern auf die Waagschale legen sollte.“

Ob denn die „Menschen heutzutage verweichlicht“ seien, weiß der „geistliche und geistige Führer“ eines genau:

„Ja! Zum Menschsein gehört es, auch Schwierigkeiten durchzutragen. Im Christentum heißt das: Nimm Dein Kreuz an!“

Es ist, muß zugegeben werden, kein heiterer Gedanke, gibt es in seinem Organisierten Glauben Variationen von „Nimm Dein Kreuz an!“, wenn etwa Pfarrer und Priester in für sie besonderen Stunden im Dunkeln Mädchen und vor allem Buben die „Schwierigkeiten“ des Lebens nahebringen – nimm das Kreuz in Dich auf?

Die Frage nach der „klassischen Familie in all dem Geschlechterwirrwarr“ ist für den bärtigen Prediger für immer beantwortet:

„Gott hat den Menschen als Mann und Frau und für die Liebe geschaffen. Das ändert sich nicht und ist, gelebt, Quelle größten Glücks auf Erden.“

Aus dieser „Quelle des größten Glücks auf Erden“ trinkt nur der Mensch, ohne sich zu vergiften, der ohne „klassische Familie“ ist.

Und mit dem Trinken der letzte und schönste Psalm des Bärtigen noch. Auf die Frage nach der Gefahr durch „Frühsexualisierung“, wohlgemerkt, es wird von „Frühsexualisierung“ gesprochen und nicht von „sexueller Aufklärung“, weiß der Fraulose und soher auch ohne „klassische Familie“ Seiende sein hohes Wissen anschaulich mit einem Gleichnis zu verkünden, ja, Jesus Christus ist ohne Zweifel sein erster und einziger Lehrer:

„Die Gefahr ist, dass die Kinder nicht lernen, was es heißt, zu lieben und der Sex in ihrem Leben einen falschen Stellenwert erhält und nicht das wird, was er sein sollte: Körpersprache der Liebe. Man erzieht auch nicht Alkoholiker, damit sie später lernen, ein Glas Wein zu genießen.“

Bei aller Heiterkeit, die launsche Gleichnisse hervorrufen, könnte dennoch das Grübeln einsetzen. Etwa darüber, weshalb verweigern sich Prediger seiner Organisation der Liebe von Mann und Frau, wenn doch diese „Quelle“ das „größte Glück auf Erden“ … halten sie doch nichts von der Liebe, oder haben sie eine andere Quelle noch größeren Glücks gefunden, ganz irdisch?

Und wer jetzt noch nicht genug hat von Heiterkeitsknödeln, die im Hals steckenbleiben, es gibt weitere Kapitel, wie in der Collage Kreuz der Heiterkeit gesehen werden kann, zu denen Sie hier mit einem Klick …

Es muß an diesem Tag der „Regenbogenparade“ und des „Marsches für die Familie“ einmal, und damit soll geendet werden, Andreas Laun gedankt werden, gedankt für die vielen heiteren Sekunden, und das über Jahre, wie oft konnte herzhaft gelacht werden. Die ersten Lacher rief er vor etlichen Jahren hervor, mit seinem Spruch: „Gott straft aus Liebe.“

Was für eine Bürde, aus Liebe strafen zu müssen. Vielleicht ist Gott einer Selbsthilfegruppe inzwischen beigetreten, in der er sich mit seinen Kameraden austauschen kann, wie schmerzlich es ist, Frau und Kind strafen, schlagen zu müssen, das sind Schmerzen, die sie ihren Frauen und Kindern, weil sie so lieben, niemals im Leben wünschen, erfahren zu müssen. Ob Männer der „klassischen Familien“ in solch eine Gruppe je …, na ja, warum nicht, wenn die Bedingung erfüllt ist, Andreas Laun moderiere sie …

Andreas Laun - Heiterkeitsauslösender Prediger

Alle Religionen sind Kunst

Jesus Christus Mischwesen

Es ist doch erheiternd zu lesen, daß die identitäre Parlamentsparteiwegen eines Kunstprojektmischwesens an Kardinal Christoph Schönborn sich schriftlich wendet, an den Vertreter einer Organisation also, somit ausgerechnet an den höchsten Vertreter einer Kunstorganisation in diesem kleinen Land, das stets Staunen hervorruft, wie in einem derart kleinen Land all das Kunstzeug der schönbornschen Organisation Platz finden kann, Werner Neubauer mit einem offenen Brief einen Kunstfabrikangestellten um Meinung anfleht, deren erste Anbetungsmarke ja ein Mischwesen ist.

Und was ist Jesus Christus anderes als ein Mischwesen: ein Teil Mensch, ein Teil Gott. Es ist eine Mischkulanz, die nur nach einer Nacht der größten Ausschweifung unter Verteilung ganzer Jahresdrogenernten gebraut werden konnte, die zu inszenieren etwa ein Hermann Nitsch mit seinem Puppenschloßorgienmysterientheater nicht einmal träumen kann. Denn. Mischwesen Jesus Christus ist zusätzlich auch noch ein Teil von Gott, der oder die oder das oder geschlechtslos ein Mischwesen aus dem Mischwesen Jesus Christus und einer Taube, die auf den Namen „Heiliger Geist“ hören soll, wobei äußerst fraglich ist, ob sie, die Taube, auf ihren Namen auch wirklich hört.

Und Jesus Christus ist nicht anders gezeugt worden, als es nun Maja Smrekar mit ihrem Mischwesen aus Hund und Mensch versucht. Mit einem Unterschied freilich, als das Mischwesen Jesus Christus gezeugt wurde, war es eine bloße schriftliche Zeugung. Denn. Damals gab es noch nicht die technischen Möglichkeiten einer unbefleckten Empfängnis, die heute Maja Smrekar zur Verfügung stehen, um eine unbefleckte Empfängnis wirklich wahrwerden zu lassen.

Es ist vielleicht nicht von ungefähr, daß es gerade eine Frau ist, die wieder ein Mischwesen gebären will, mit dem Vornamen Maja: die „Hehre“, die „Höhere“. Wird nicht so ihre Kollegin Maria angebetet, vor der zu viele Ehrfurcht haben, und sie, Maria, deshalb nicht beim Kosenamen Maja angekniet wird.

Ja, das Kunstprojekt von Maja Smrekar erinnert wieder einmal daran:

Alle Religionen sind Kunst.

Alle Religionen sind bloße Kunst. Denn. Es ist in jedweder Religion alles vorhanden, was Kunst definiert, Kunst ausmacht, kurz und schlecht gesagt, nur für die Kunstrichtung Religionen aufgezählt: es ist Phantasie dabei, es ist Märchen dabei, es ist der Luxus, der für das nackte Leben nicht gebraucht wird, dabei, es ist Ausschweifung dabei, es sind Halluzinationen dabei, es ist Wirklichkeitsfremdes dabei, es ist Wahn dabei, es ist Begierde dabei, es ist Lust dabei, es ist Krankhaftes dabei, es sind Versteigungen dabei, es sind Irrtümer dabei,  es sind psychische Mängel dabei, und so weiter und so fort.

Alle Religionen sind Kunst, wobei die Kunstsparte Religionen wohl die schwärzeste, die negativste Kunstsparte ist, aber auch die je erfolgreichste Kunstrichtung, die je einflußreichste und damit die je schrecklichste, die je tödlichste Kunst ist, die je alles vernichtende Kunst ist, die der Mensch je ersann und ausübte.

Und als Einschub, weil einer aus der FPÖ und bezeichnenderweise jener mit dem Namen Rosenkranz klagte:

„Wenn es um Mohammed und den Islam geht, trauen sich die Künstler eh nicht mehr“,

kann besonders ihm gesagt, Mohammed war ein schwacher, armer und phantasieloser Künstler, bei dem es nicht einmal dazu reichte, eine solche Mischkulanz an Mischwesen zu ersinnen, dabei hätte er nur die mit Rosenkränzen in den Händen angebetete Mischkulanz abkupfern müssen, aber die Einfalt seines Herzens, das ihm Kunstgeist war, verwehrte ihm den Aufstieg zum großen Künstler …

Und was der Kunstsparte Religionen grundsätzlich ist und diese unverwechselbar macht, ist die Heilserwartung. Maja Smrekar ist eine Vertreterin der Kunstrichtung Religionen. Denn. Auch sie erwartet sich von ihrem Mischwesen im Grunde das, was besonders das Mischwesen ihrer Kollegin seit zweitausend Jahren nicht und nicht erfüllt und auch je nicht mehr erfüllen wird, in bezug auf die Heilserwartung an ein Mischwesen hat das Mischwesen Jesus Christus nicht einmal das zusammengebracht und wird es auch nicht mehr zusammenbringen, was ein Mensch in einer halben Minute unter dem Nagel seines kleinsten Fingers an Schmutz sammeln kann.

Und das wird Maria Smrekar nicht unbekannt sein, die Heilserwartungsenttäuschung des Mischwesensprototyps. Und dennoch ist sie voller Zuversicht, ausgerechnet ihr Mischwesen werde … betet mit ihrer Kunst den Rosenkranz der Heilserfüllung:

„ARTE_mis ist das vierte Projekt der Reihe, bei dem eine Eizelle der Künstlerin eine somatische Zelle ihres Hundes in sich aufgenommen hat. Ergebnis ist eine hybride Zelle, der ein dystopisches Szenario innewohnt, die gleichzeitig aber eine neue Species schaffen könnte, deren Überlebenschancen auf dem Planeten Erde besser sind als unsere – nicht zuletzt deswegen, weil dieses Mischwesen seine Umwelt humaner behandeln würde als wir das tun.“

Alle Religionen sind Kunst. Und was bei einer Aufzählung gerade zur Kunstrichtung Religionen nicht fehlen darf, ist die Fälschung. Über die hat erst vor kurzem Kunstkritiker Schönborn geschrieben, als er eine fromme Rezension des Grabtuches von dem Mischwesen …

„Operation Ramadan: Warum ich kein Christ bin“

Nach seinem Ableben fand die Familie sein Tagebuch, und sie mußte zu ihrem Erstaunen darin lesen, daß ihr Sohn, Mann, Bruder, Vater, Onkel, von dem sie ohne die geringsten Zweifel stets annahm, er ist ein überzeugter Muslim, kein praktizierender Muslim zwar, aber doch ein Muslim mit einem unerschütterlichen Glauben an Allah gewesen, kein Muslim war.

So unerschöpflich Allahs Wege sind, so unergründlich sind auch Allahs Handlungen. Das Tagebuch blieb erhalten. Und es verblieb nicht in der Familie. Allah, der Unergründliche, der Vielwegige, Allah selbst hat der Familie das Tagebuch genommen. Ein Tagebuch von solch einer Tragweite, so hätte es angenommen werden dürfen, das geeignet wäre, auf ewig die Geheimnisse einer Familie zu mehren. Und jede Familie hat ihre Geheimnisse, mag sie eine glückliche und eine unglückliche Familie sein. Und selbst Allah, der strenggerechte Richter, hätte im Falle einer anderen Familie ihren Beschluß, ein solches Tagebuch zum ewigen Familiengeheimnis zu machen, wohl freudig zugestimmt. Nur dieser Familie wollte er kein weiteres Geheimnis zugestehen. Sie muß ihm ein besonderer Fall gewesen sein. So ist es nun möglich, aus diesem Tagebuch zu zitieren, nicht aus freien Stücken, es ist der Wille von Allah, dem Vielwilligen selbst.

Das Erstaunen über das Tagebuch ihres verstorbenen Verwandten war kein einheitliches Erstaunen. Einige in der Familie waren mehr erstaunt über den Inhalt, andere mehr darüber, wie der Verstorbene das aufschrieb. Alle aber waren sich einig in ihrer Verwunderung, wie gewählt und vornehm ihr Onkel, Vater, Bruder, Sohn, Großvater sich auszudrücken verstand. Wie konnte er doch nur schimpfen. Woher hatte er bloß alle unflätigen Wörter. Kein einziger Satz in gehobener Sprache von ihm war seiner Familie in Erinnerung. Sie zweifelte an ihren Erinnerungen, und so frug sie Menschen, die ihn gut kannten, mit ihm befreundet waren, das ganze Arbeitsleben mit ihm verbrachten; aber das Familiengedächtnis war makellos.

Sonderbar daran ist auch. Von dem Tagebuch, das der Verstorbene, so das Gerücht, über Jahrzehnte geführt haben soll, fanden nur die wenigen Eintragungen zum „Ramadan“ den Weg aus der Familie heraus. Und seltsamerweise ebenfalls die Erwähnung des Buches „Warum ich kein Christ bin“. Das mit Notizen versehene Buch von Kurt Flasch aber soll bei seinen Nachlasssachen nicht gewesen sein. Es ist bis zum heutigen Tag nicht aufgetaucht.

Aus dem Tagebuch die erhaltenen und vorliegenden Seiten: 

Ramadan - Seite aus dem Tagebuch eines Mannes aus einer muslimischen Familie.jpgVon Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang essen, essen und essen, trinken, trinken und trinken, die Frau erkennen, essen, trinken, den Mann erkennen, trinken und essen von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang. Wie leicht fällt es dann, von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang zu fasten, ein paar Stunden nichts zu essen, nichts zu trinken. Was für eine Vortäuschung von Selbstdisziplin.

Wenn das Gebot wäre, von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nicht auf die Toilette zu dürfen, alles an sich, alles in sich halten zu müssen, ich hätte Respekt vor einem solchen Gebot haben können. Aber so. Es ist die leichteste Übung. Es ist bloße Täuschung. Was will Allah damit bezwecken, die Selbsttäuschung und die Täuschung der anderen unter die Menschen zu bringen?

Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nichts dürfen, außer eines: töten, morden. Und dabei soll es doch bei diesem Fasten um Nächstenliebe gehen. Die „Operation Ramadan“ hat mich geheilt. Bis zu dieser Operation war ich anfällig, gefährdet, am Morbus Ramadan zu erkranken. Was bereits geheilt zu sein scheint, kann wieder ausbrechen. Doch nach Ruhollah Chomeini  – „The Blessed Month of Ramadan is an Invitation to God’s Feast.“ „Ramadan is the month in which you should strengthen yourself morally.“ – kamen noch viele mit dieser verfestigten Moral und einluden zum Festmahl Gottes, zu seinem Todesgelage.  Abu Bakr al-Baghdadi wird nicht der letzte sein, aber für mich der letzte Garant, vollständig und für immer vom Morbus Ramadan geheilt zu sein.

Wie unverständlich für mich es immer ist, wenn Menschen, die nicht dem Islam als ihre Religion haben, auch Angehörige von Regierungen, kurz gesagt, Christen einen „gesegneten Ramadan“ wünschen. Es haben mich nie Bücher über den Islam interessiert, der Koran selbst war mir keine Lektüre. Es reichte mir, was mir als Kind gelehrt wurde. Es war mir dunkel und unbegreiflich, so etwas zu lehren. Ich verstand es nicht, aber ich ahnte: alles hinkt. Nun,  da ich verstehen wollte, wie Christenmenschen ein gesegnetes Todesgelage wünschen können, die doch selbst so von Nächstenliebe erfüllt sind, kam ich auf das Buch von Kurt Flasch. Und mit einem Male verstand ich nicht nur die Bibelnächstenliebe, sondern auch die Korannächstenliebe. Und nun verstehe ich, warum ich kein Muslim bin, weil ich „Warum ich kein Christ bin“ las. Zuerst zögerte ich, es kam mir wie ein Frevel vor, aber dann begann ich, Notizen in das Buch zu schreiben. Wo „Bibel“ stand, strich ich es durch, ersetzte es durch „Koran“. Und alles ward mir deutlich. Ich notierte im Buch auch Geschichtliches zum Islam. Soweit es mir aus der Schulzeit noch in Erinnerung war. Und aus all den Nachrichten über den Islam seither. Um es mir noch klarer zu machen.  Ich hätte das nicht machen müssen. Denn, alles was Kurt Flasch über das Christentum sagt, ist genug, um auch dagegen gefeit zu sein, je ein Muslim zu werden. Es hätte seines Buches nicht bedurft, um kein Muslim zu werden, aber nun kann ich es auch ausdrücken, weshalb ich nie ein Muslim wurde, das ausdrücken, was ich als Kind bereits ahnte, als mir unbegreiflicherweise Dunkles und Abwegiges gelehrt wurde. Wie wenig kann ich dem abgewinnen, also nichts, ob der Islam reformierbar sei oder nicht. Ich müßte es meiner Familie berichten, mich ihr erklären, aber es werden andere kommen, auch aus meiner Familie, die das besser vermögen. Mich soll sie in Erinnerung behalten, und das noch lange, sehr lange, wofür ich einiges noch tun werde können.

Der Sendenden Wissen und Gottes Immer

Kurier Gottes weiß um Ent-Menschlichung im Aufrag AllahsWie groß ist nun die Erschütterung, über die toten Kinder und Jugendlichen in Manchester. Im Westen.

Wie gehört es hingegen zur Alltäglichkeit, die sekündlich jeden Tag durch Hunger sterbenden Kinder und Jugendlichen. Im Westen. Das sekündliche Sterben der Kinder ist dem Westen dermaßen selbstverständlich, daß es auf keine Tagesordnung kommt. Jean Ziegler nennt das Mord.

Mord war es auch in Manchester.

Der Hungertod der Kinder aber wird nicht als Mord wahrgenommen. So ist eben der Tag des Menschen, und Gottes Wege sind eben unergründlich. Im Westen.

Was für ein Aufschrei nun, über die Morde in Manchester. Exemplarisch hierfür der Leitartikel von Helmut Brandstätter vom 25. Mai 2017, in der Tageszeitung „Kurier“.

Was für ein Schweigen über das sekündliche Sterben an jedem Tag im Jahr. Aber es ist kein Sterben, das im Westen passiert, sondern …

Österreich: Ein toter Pudel bekommt mehr Platz als 16.000 Kinder, die täglich sterben

Es wird ausgeritten, um Gott zu retten. Auch er, Helmut Brandstätter reitet aus, um Gott zu retten:

„Ein Gott will, dass Kinder ermordet werden. Niemals. Warum kann man das trotzdem jungen Leuten einreden?“

Weil. Gott ist immer Einrede.

Weil. Gott ist ein anderes Wort für Entmenschlichung. Denn. Wer sein Menschenleben einem menschenfernen Wesen widmet, wem ein menschenfernes Wesen die erste Ansprechperson ist, wem ein menschenfernes Wesen die erste Sorge gilt, wer das Heil eines menschenfernen Wesens über das des Menschen stellt, ist entmenschlicht. Das menschenferne Wesen ist ein vom Menschen geschaffenes Wesen. Und das menschenferne Wesen ergreift Besitz von dem an das menschenferne Wesen glaubenden Menschen, der dadurch selbst zum menschenfernen Wesen wird, somit aufhört Mensch zu sein. Ist entmenschlicht, auch dann, wenn ein solcher Mensch mit seinem einem menschenfremden Wesen geweihten Leben keine einzige Tat je setzt, die üblicherweise als „entmenschlichte“ Tat verstanden wird.

Der Mörder von Manchester war entmenschlicht, weil er an einen Gott glaubte, der für ihn Allah hieß, aber seine Morde werden nicht deshalb entmenschlicht genannt, sondern deshalb, weil er den für den Westen unverzeihlichen Fehler begann, nicht in der Reihe zu bleiben.

Was tatsächlich die Motive des Mörders waren, wird nicht gewußt; es geht hier auch nicht um den Mörder, sondern um die Motive der breiten medialen Darstellung der Morde in Manchester, also exemplarisch konkret um die Motive des Helmut Brandstätter, der nicht nur zu wissen vorgibt, genauestens unterrichtet zu sein, in wessen Auftrag der Mörder mordete, sondern auch, was Gott niemals will.

Es ehrt Helmut Brandstätter sein Vertrauen in das, was Gott ihm erzählt. So ein Leben ohne Zweifel muß ein gutes Leben sein, behaglich und sicher unter einem Giebeldach. Niemals den Verdacht zu hegen, Gott könnte lügen im Angesicht der Geschichte, mit den auch ermordeten Kindern, Kinder Opfer zur Lobpreisung der Götter werden, es Gott-der-Allah-auch-Genannte nicht schmeicheln würde, wenn ihm nicht nur die Hinfälligen, die Ohnehin-Nicht-mehr-Langlebenden, sondern die Jüngsten geopfert werden, daß es ihm dermaßen schmeichelt, er seine Wünsche nach weiterem jüngsten und also unwelken Menschenfleisch geschickt zu plazieren weiß … So viele Todesopfer durch die Jahrtausende, eine Zahl die für das menschliche Vorstellungsvermögen viel zu groß ist, faßbar vielleicht noch dadurch, die Millionen in einer kleinen Zahl hinzuschreiben: zweiundzwanzig Ermordete.

Helmut Brandstätter schreibt, es sei auffällig, daß die „Attentäter zumeist in Europa geboren wurden“ … Wo sonst können sie in dieser Eindringlichkeit je lernen, daß das Leben eines Kindes, daß das Leben eines Menschen keinen Wert hat? Als in der westlichen Gesellschaft, in der das Leben eines Kindes, eines Menschen keinen Wert hat, wenn es mit dem von Westen behafteten Makel geboren wird, nicht in Europa geboren zu werden. Um das zu verstehen, reicht es aus, noch einmal einen Namen zu nennen: Jean Ziegler. Und selbst wenn ein Kind in Europa geboren wird, sein Wert wird doch täglich verhandelt, unterliegt den Sekundenkursen; daran hat sich nichts geändert: der Wert des Menschen wird nach seiner Herkunft, nach seiner Stellung in der Gesellschaft bemessen, fällt die Entschädigung für seinen Lebensverlust durch die Versicherung danach aus, wie es vor über einhundert Jahren eindringlich und gültig für das Heute etwa Octave Mirbeau beschreibt. Wundersame Wandlung nur, wenn ein Kind durch einen „Attentäter im Auftrag Allahs“ getötet wird, dann wird jedes Kind zum König, zur Kaiserin, mag es bis zu seiner Tötung ein Kind eines Bankiers gewesen sein, mag es bis zu seiner Tötung in ärmlichsten Verhältnissen unter steigendem Druck sozialstaatlicher Kürzungen, die wirtschaftsergeben als naturnotwendig erachtet werden, zu leben gehabt haben, im Angesicht seiner Tötung durch einen „Attentäter im Auftrag Allahs“ bricht in Europa die Gerechtigkeit aus, wird im Westen das Bekenntnis zur Gleichwertigkeit aller Menschen abgelegt, bricht in Europa für einen Moment der Tag an, um sogleich wieder Nacht werden zu lassen, bis zum nächsten Attentat …

Helmut Brandstätter schreibt, die „Attentäter“ fänden sich in der „westlichen Gesellschaft“ nicht zurecht und würden die „Beute radikaler Prediger“ … Wenn sie die „Beute“ der radikalen Predigt westlicher Wirtschaftsstrukturen blieben, wäre alles gut, für den Westen, der Westen beließe ihnen gnädig ihren Gott, der ihnen Allah heißt. Allah hat der westlichen Wirtschaftsstruktur zu dienen, sonst ist er kein Gott. Allah hat den Kapitalismus anzubeten, oder er wird nicht sein.

„Wer hat ihr Gewissen getötet und ihnen jegliches Gefühl genommen? Wie verläuft ein solcher Prozess der Ent-Menschlichung?“

Das sind die Fragen, die Helmut Brandstätter als Ministrant westlicher Strukturenmessen stellt. Einer von vielen Ministrantinnen. Er wird nur stellvertretend namentlich genannt. Als Vorgabe, was öffentlich zu diskutieren ist, dienen solche Fragen. Das sind Varianten der Fragen für die Breite. Sie sind mehr als nur Fragen, sie sind Psalme, Gebote zur Schließung der Reihen.

Wie verläuft ein solcher Prozeß der Entmenschlichung. Was für eine Frage. Als gäbe es darauf keine Antwort. Helmut Brandstätter hätte zu dieser seiner Frage die Antwort gleich dazuschreiben können, mit einem einzigen Wort: Manchesterkapitalismus. Es geht hierbei nicht um eine differenzierte Betrachtung des Manchestertums, sondern wofür Manchesterliberalismus steht, ein frühes oder ein altes Wort für Raubtierkapitalismus. Jede Zeit hat ihre modischen Begriffe. Was aber unveränderbar ist, was unreformierbar ist, was mit wechselnden Begriffen beschrieben, ausgedrückt wird. Deshalb will hier der frühe oder alte Begriff Manchestertum beibehalten werden.

Zeigt das Manchestertum nicht täglich auf, wie ein solcher Prozeß der Entmenschlichung verläuft? Die Entmenschlichung im Sinne von Unmenschlichkeit, im Sinne von verabscheuungswürdigen, zu verurteilenden Handlungen, Entmenschlichung im Sinne von Gleichgültigkeit, im Sinne von höchster Spaßgier auf Kosten von … und so weiter und so fort.

Wem könnte die Entmenschlichung sonst zugewiesen werden, angelastet werden, wie könnte der Vorwurf, selbst entmenschlicht zu sein, abgewiesen werden, gäbe es nun nicht die „Attentäter im Auftrag Allahs“? Es wird vielleicht einmal die Zeit kommen, in der der Westen diese „Attentäter“ zu seinen Märtyrern erheben wird, sie heilig sprechen wird. Denn. Sie nehmen es auf sich, als die „Entmenschlichten“ vorgeführt zu werden, sie opfern dafür ihr eigenes Leben, um dem westlichen Traum von seiner Menschlichkeit weiter träumen zu können. Martyrium ist nicht zu hoch gegriffen. Denn. Martyrium heißt vor allem, bereit zu sein, das eigene Leben hinzugeben, für die Gemeinschaft, damit diese weiter sorgenlos, verblendet, mit sehr viel Spaß in der Eigenwahrnehmung, das Entmenschlichte überwunden zu haben, das Leben anderer, auch das Leben von Kindern, auf zerstörerischer Art lustig zu bestimmen. Märtyrerinnen sind menschgemäß Närrinnen. Denn. Sie wissen nicht, welchen Zwecken ihre Handlungen, ihre barbarischen Taten tatsächlich dienen …

Womit noch einmal zu Octave Mirbeau und diesmal zu red rubber … der Kautschuk wurde durch das Smartphone abgelöst, aber eine Loslösung vom Entmenschlichten – nein, die gibt es bis zur Sekunde nicht. Von einer Vermenschlichung kann erst gar nicht …

PS Wie fern klingt der Bettel gerade in Österreich, auch von Helmut Brandstätter:

„Aber vor ihnen müssen wir endlich besser beschützt werden.“

Dieser Bettel oder nach einem alten Wort dieser Rosenkranz nach Schutzerflehung wird dennoch so bedrohlich nah erhört, auch ohne sie, der barmherzige Opa auf dem Vizekanzlerstuhl hört es etwa und will wachen gegen alle … Und was Gott so will, etwa in Rußland, das erzählt er Helmut Brandstätter nicht, oder nur off record, und der Kurier als Ehrenzeitung …